Unsere FAQ

Finden Sie Antworten auf die häufig gestellte Fragen zu unserer Taekwondo Ausbildung. Hierzu haben wir im Folgenden einige Fragen zusammengestellt, die uns oft gestellt werden. Unser Wunsch ist es, dass Sie sich bei uns wohlfühlen und zufrieden sind. Das ist die Voraussetzung, damit Sie sich bei uns optimal entfalten können.

Haben Sie noch weitere Fragen?
Dann zögern Sie bitte nicht uns anzusprechen:

+49 89 15002131
office@remove-this.dtu.de

Allgemein

Show all answers
Hide all answers
  • Kann ich irgendwo nachlesen, was ich an Kraft- und Ausdauer trainieren sollte?

    Ja, im Bereich Coaches-Corner auf der DTU-Homepage findest du Trainingsempfehlungen für den Jugend-Bereich, die du Zuhause umsetzen kannst.

  • Wie kann ich ein solches Trainingspensum bewältigen?

    Hierfür sind deutschlandweit Eliteschulen des Sports für Landes - / Bundeskaderathleten installiert. Hier kannst du während deiner Schulzeit trainieren. Du wirst auch für Landes- u. Bundeskadermaßnahmen freigestellt. In vielen Schulen gibt es besondere Formen wie der durch Maßnahmen evtl. versäumte Lernstoff nachgearbeitet werden kann. 

    --> Eliteschulen des Sports: https://eliteschulen.dosb.dea

  • Wie viel muss ich trainieren, damit ich auf dem Niveau der Nationalmannschaft mithalten kann?

    Hier fällt eine pauschale Antwort schwer, da deine persönliche Lebenssituation ebenfalls eine Rolle spiel (Schule, Trainingsort, Verein). Wir schlagen vor, dass ein Nationalkaderathlet im Jugend-Bereich Tägliches 5 – 6  spezifische Einheiten und 1- 2 Kraft-bzw. 1 - 2 Ausdauereinheiten in der Woche absolvieren sollte. Je nach Leistungsstand und körperlichen Entwicklungsstand müssen aber die für dich passenden „Kennzahlen“ ermittelt und festgelegt werden um einen langfristigen Leistungsaufbau zu gewährleisten.

    Im Seniorenbereich ist das Trainingspensum ebenfalls von der persönlichen Lebenssituation abhängig. Wir schlagen jedoch vor, dass ein Nationalkaderathlet im Senioren-Bereich 4-5 Taekwondo spezifische Einheiten und 3-4 Kraft-bzw. Ausdauereinheiten in der Woche absolvieren sollte. Als Berufssoldat ist das Pensum natürlich deutlich höher und es fallen 2-3 Trainingseinheiten pro Tag an.

  • Kann ich auch schon im Jugend-Bereich in die Sportfördergruppe der Bundeswehr aufgenommen werden?

    Lies hierzu den FAQ Bundeswehr.

  • Was bedeutet Quotenplatzregelung?

    Das bedeutet, dass der Startplatz nicht personenbezogen ist und der Verband noch die Möglichkeit hat, den Sportler durch einen eventuell leistungsstärkeren Sportler, der ebenfalls die nationalen Kriterien vom DOSB erfüllt hat, ersetzen kann.

  • Wenn ich nicht unter den Top 5 bin, habe ich trotzdem eine Chance auf die Olympischen Spiele?

    Ja, es gibt für jeden Kontinent noch ein kontinentales Qualifikationsturnier, bei dem du dich qualifizieren kannst. Die Auswahl, welcher Sportler zu dem Qualifikationsturnier fahren darf ist leistungsabhängig und wird vom Bundestrainer entschieden. Die Finalteilnehmer der jeweiligen Gewichtsklasse qualifizieren sich ebenfalls für die Olympischen Spiele. Es gilt die Quotenplatzregelung.

  • Wie läuft die Qualifikation zu den Olympischen Spielen Senioren ab?

    Die direkte Qualifikation zu den Olympischen Spielen schaffst du, in dem du in dem olympischen Ranking des Weltverbandes zum Ende des vorolympischen Jahres unter den Top 5 der jeweiligen Gewichtsklasse bist. Danach schlägt der Verband dich beim DOSB vor und du wirst vom DOSB offiziell in das TeamDeutschland nominiert. Hierzu sind noch weitere Kriterien erforderlich, die du im Zeitraum vor den Olympischen Spielen erfüllen musst.

  • Wer darf denn zu dem Qualifikationsturnier hinfahren?

    Die Anzahl, die jeder Verband zu dem Qualifikationsturnier schicken darf, ist begrenzt. Darum wählt der Leistungsausschuss (Gremium aus Vizepräsident Leistungssport Sportdirektor, BT Nachwuchs, BT Damen und BT Herren), die aktuell stärksten und erfolgreichsten Sportler aus. Das Alter und die Gewichtsklasse spielen bei der Auswahl auch eine Rolle. Es können 3 weibliche Athletinnen und 3 männliche Athleten in den olympischen Gewichtsklassen (-44 kg -49 kg -55 kg -63 kg + 63 kg / -48 kg -55 kg -63 kg -73 kg +73 kg) nominiert werden.

  • Wie kann ich mich für die Olympischen Jugend-Spiele qualifizieren?

    Die Qualifikation für die Olympischen Jugend-Spiele schaffst du, wenn du auf dem offiziellen Qualifikationsturnier den dritten Platz erkämpfst. Für die nächsten YOG sind es die Jahrgänge 2005 – 2006. In den Gewichtsklassen in denen der Ausrichter eine/n Quotenplatz erhält werden nur 7 Sportler in der jeweiligen Gewichtsklasse nominiert.

  • Wie wichtig ist ein Sieg bei der Deutschen Meisterschaft?

    Der Sieg bei der Deutschen Meisterschaft sollte für dich persönlich eine besondere Rolle spielen. Im Zusammenhang mit einer Nominierung für das Nationalteam ist sie als ein Baustein zu sehen, der dich beim Erfüllen der Kriterien unterstützt.

  • Was passiert wenn ich eine Platzierung erreicht habe. Muss ich diese melden?

    Nein diese wird von den Bundestrainern selbstständig eingetragen und in den offiziellen Ranglisten auf der DTU-Homepage veröffentlicht.

  • Was passiert, wenn zwei Athleten/Athletinnen die Kriterien erfüllt haben?

    Sobald mehrere Athleten/innen die Kriterien erfüllt haben, obliegt die Entscheidung dem Leistungssportausschuss.

    Weitere Kriterien können dann zusätzlich herangezogen werden:

    • Anzahl der Credits
    • Direkter Vergleich
    • Leistungsdiagnostische Daten
  • Wo finde ich die für eine Nominierung relevanten Turniere?

    Unter folgenden Link kannst du Turniere finden, die dich zur EM oder WM bringen können.

    Dokument Senioren

    Fehlt noch Dokument Jugend und Kadetten

  • Welche Kriterien sind für die Nominierung wichtig?

    Man muss gute Platzierungen, bei den für die Nominierung relevanten Turniere, sammeln.

  • Wie kann ich mich für die Europameisterschaft oder Weltmeisterschaft qualifizieren?

    Du musst die Qualifikationskriterien erreichen. Wenn du die erreicht hast, schlägt der Bundestrainer die jeweilige Sportlerin dem Präsidium vor. Der Präsident nominiert dann die Sportler von offizieller Seite her.

Bundeswehr

Show all answers
Hide all answers
  • Gibt es noch andere Institutionen, die eine Sportfördergruppe haben?

    Ja es gibt zusätzlich die Möglichkeit bei der Bundespolizei und beim Zoll. In der Sportart Taekwondo stehen uns allerdings zunächst nur die Plätze in der Bundeswehr zur Verfügung. Die Landespolizei einiger Bundesländer bieten ebenfalls Kooperationen an. Gespräche zur Erweiterung des öffentlichen Angebots sind im Gange.

  • Habe ich nach meiner Dienstzeit einen Berufstitel, wie z.B. bei der Polizei?

    Nein, man hat nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr keinen offiziellen Berufstitel. Anders als bei der Polizei, die schon während der aktiven Zeit eine Berufsausbildung zum Polizisten durchlaufen, stehen dir durch die BFD-Zeit nach der Dienstzeit aber alle Wege offen, deinen Berufstitel selbst zu gestalten.

  • Wenn meine sportliche Laufbahn zu Ende geht. Wie geht es dann für mich weiter und wie unterstützt mich die Bundeswehr hier?

    Das ist abhängig von deiner gesamten Dienstzeit. Nach einer Dienstzeit von ... Jahren steht dir ein sogenannter BFD-Anspruch zu, in der du auch noch finanziell für eine gewisse Zeit abgesichert bist. Diese Zeit sollst du dafür nutzen, deine berufliche Ausbildung zu gestalten. Der Berufsförderungsdienst steht dir nicht nur während deiner Dienstzeit zur Verfügung, sondern du kannst hier auch nach deiner Dienstzeit Informationen und Unterstützung bekommen. Hilfreich ist auch das Gespräch mit ehemaligen Sportsoldaten.

  • Bin ich verpflichtet militärischen Dienst zu leisten?

    Es gibt gewisse militärische Anforderungen, die du in deiner Laufbahn erfüllen musst. Der erste militärische Dienst ist für dich die allgemeine Grundausbildung. Je nach dem wie lange du weiterverpflichtet wirst, folgen militärische Lehrgänge zum Unteroffizier oder Feldwebel. Außerdem kannst du in deiner Laufbahn die Trainer-C- und die Trainer-B-Lizenz erwerben.

  • Wie bin ich in der Zeit Kranken- und Rentenversichert?

    Während der Zeit in der Sportfördergruppe der Bundeswehr beanspruchst du freie Heilfürsorge. Bist du krank oder verletzt ist der erste Weg in einen Sanitätsbereich der Bundeswehr. Nach dortiger Absprache können Überweisungen zu jeweiligen Spezialärzten ausgestellt werden. 

    Als Mitglied in der Sportfördergruppe der Bundeswehr bist du nicht direkt rentenversichert. Deine Rentenbeiträge werden aber am Ende deiner Dienstzeit an die deutsche Rentenversicherung als gesamte Summe gezahlt.

  • Muss ich immer in der Kaserne schlafen und trainieren?

    Es gibt gewisse Zeiten, die du auch in einer Kaserne schlafen und trainieren musst. In unserer Stammeinheit in der Sportfördergruppe Sonthofen stehen uns immer ausreichend Zimmer und Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung, die wir natürlich in Anspruch nehmen. Kader- bzw. Zentralisierungsmaßnahmen finden aber auch in unserem neuem Leistungszentrum in Nürnberg unter der Leitung unseres Bundeswehr Bundestrainers Sergej Kolb, sowie in weiteren Trainingsstätten in Deutschland statt. Die tägliche Trainingsarbeit findet zum großen Teil in deinem Heimatverein statt. Militärisch gesprochen, wirst du in deinen Heimverein abkommandiert.

  • Kann ich neben dem täglichen Training eine Ausbildung oder ein Studium machen?

    Ja, es bestehen mehrere Möglichkeiten bei der Bundeswehr ein zusätzlichen Ausbildung oder ein Studium zumachen aber das tägliche Training darf nicht beeinträchtigt werden. Es gibt bei der Bundeswehr  den so genannten BFD (Berufsföderungsdienst), der die Sporlter umfassend über ihre Möglichkeiten informiert.

  • Muss ich mich für mehrere Jahre, wie andere Soldaten auch, verpflichten oder wie lange geht meine Dienstzeit?

    Nein, deine Dienstzeit ist immer erfolgsabhängig. Eine Verpflichtung, wie es die "normalen" Soldaten haben, gibt es in der Sportfördergruppe nicht. 

    Am Anfang wird der/die Sportler/in  als ein FWDL 11 (Freiwillige Wehrdienst Leistende) 11 (bedeutet Monate) angenommen. Danach ist die Dienstzeit immer von Erfolgen abhängig und benötigt auch die Befürwortung durch die DTU.

  • Gibt es eine Altersbeschränkung für die Sportfördergruppe der Bundeswehr?

    Ein Sportler kann sich bereits mit 17 Jahre bewerben und auch angenommen werden. Die Zustimmung der Eltern ist natürlich hier Grundvorraussetzung.

    Die Athleten die schon über 25 Jahre alt sind können leider nicht mehr in die Sportfördergruppe aufgenommen werden. In besonderen Ausnahmefällen (müssen begründet werden) kann die Bundeswehr hier aber auch Ausnahmen genehmigen.

  • Wenn ich mich dazu entscheide, in die Sportfördergruppe zu gehen, wo finde ich die notwendigen Formulare:

    Das Antragsformular befindest du hier --> Link

  • Wie kann ich den Sprung in die Sportfördergruppe schaffen?

    Voraussetzung für die Bewerbung ist die Mittlere Reife (für ein Unteroffizierslaufbahn) , die Zugehörigkeit zum ABC-Kader und eine Teilnahme( Platzierungen) an internationalen  G1,etc  Turnieren .

    Der Sportler/Trainer führt frühzeitig ein Informationsgespräch mit dem zuständigen Bundestrainer, um die Rahmenbedingungen zu besprechen.

Sportverletzung

Show all answers
Hide all answers
  • Ich sehe meine Mannschaftskollegen bei Wettkämpfen und Trainingslager erfolgreich abschneiden. Das zieht mich in ein mentales Loch. Wer kann mir hier weiterhelfen?

    Hier kannst du dich ebenfalls an deinen zuständigen OSP wenden und eventuell einen Mentaltrainer aufsuchen. Vielleicht helfen dir aber auch Gespräche mit deinem zuständigen Bundestrainer, mit dem du deine individuellen Ziele erarbeiten kannst. Das kann Geduld bringen, dass deine Zeit in der Nationalmannschaft auch wieder kommen wird.

  • Mein Trainer sagt, dass Taekwondo Training ist wichtiger, als die Übungen, die mir mein Physiotherapeut gegeben hat. Was kann ich tun?

    Dein behandelnder Physiotherapeut ist ein Fachmann in seinem Gebiet und das Vertrauensverhältnis sollte gegeben sein. Es wäre hier sinnvoll, deinen Trainer einmal mit zu einem Training bei deinem Physiotherapeuten zu nehmen, damit er sieht, was ihr hier leistet.

  • Ich habe eine Diagnose vom Arzt bekommen, wie kann ich zurück ins Training finden?

    Nach dem Verletzung im groben abgeklungen ist und du "grünes Licht" von deinem Arzt bekommst, solltest du schnellstmöglich eine Rehabilitation „back to competition“ beginnen. Auch hier helfen dir die Ärzte und Physiotherapeuten der zuständigen OSP´s und Kooperationspartner.

  • Wie verhalte ich mich, wenn die Verletzung gravierender ist?

    Nach der Erstversorgung solltest du den Olympiastützpunkt (OSP) in deiner Nähe kontaktieren. Hier stehen dir Spezialisten zur Verfügung, die dir gerne weiterhelfen.

    Kontaktiere einen unserer Teamärzte:

    • Dr. Frank Düren Mobil: Email: frank@dueren.name
    • Dr. Markus Gesslein Email: sportorthopaedie-abc@klinikum-nuernberg.de

    Sende den Befund ggf. Röntgen, CT und MRT Bilder an unsere Teamärzte.
    Kontaktiere deinen zuständigen Bundestrainer:

    • Yeonji Kim Damenbundestrainerin, Email: taekwondo2001@gmail.com
    • Georg Streif Herrenbundestrainer, Email: georg.streif@dtu.de
    • Marco Scheiterbauer Nachwuchsbundestrainer, Email:Marco.scheiterbauer@dtu.de
  • Womit sollte ich am besten kühlen?

    Zum Kühlen eignet sich neben Eis auch Gels und Salben mit kühlender Wirkung. Die Kühlung vermindert die Schwellung bereits im Ansatz und vermindert die Schmerzen. Falls Eis verwendet wird, sollte dieses nie direkt auf die Haut gelegt werden, da es sonst zu Erfrierungen kommen kann. Besser ist es das Eis in Tücher einzuwickeln.

  • Was mache ich, wenn ich mich abends im Training verletzt habe und eine Schwellung zu sehen ist?

    Bei Prellungen, Quetschungen und Verstauchungen gilt die P-E-C-H-Formel: P-E-C-H steht für Pause, Eis, Compression und Hochlagern.