Zweikampf

Der Zweikampf ist der Kampf gegen einen realen Gegner auf einer Wettkampffläche und folgt den Regeln der World Taekwondo (WT). Beim Zweikampf ist das Ziel möglichst viele Treffer innerhalb der vorgegebenen Wettkampfzeit (3x2Minuten) auf der Weste oder dem Kopfschutz des Gegners zu landen.

Erlaubt sind Tritte zur Weste und zum Kopf. Die Faust darf nur auf die Weste eingesetzt werden. Weltmeisterschaften finden alle zwei Jahre, abwechselnd mit Europameisterschaften, statt. Seit 2000 ist Taekwondo auch olympische Disziplin.

Der Zweikampf lebt von der Schnelligkeit und der Dynamik der Tritttechniken, sowie dem spannungsreichen Verlauf innerhalb eines Kampfes. 

Big Events in 2019

Olympische Disziplin

Der einzige Weg im Taekwondo an den Olympischen Spielen teilzunehmen, führt über den Zweikampf. Im Jahr 1994 wurde Taekwondo in das offizielle olympische Programm aufgenommen. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney war das offizielle olympische Debüt. Seit dem erlebt unsere Sportart internationales Ansehen.

Die Qualifkation für die Olympischen Spiele kann über unterschiedliche Wege erfolgen (Weltrangliste, kontinentales Qualifikationsturnier, Sieger aller-Grand-Slam-Turniere). Anders als bei Welt- und Europameisterschaften gibt es bei den Olympischen Spielen 4 Gewichtsklassen, anstatt der üblichen 8. Gekämpft wird seit den Olympischen Spielen in Rio 2016 erstmals mit einem voll elektronischen Wertungssystem, wo Westen- und Kopftreffer elektronisch ausgelöst werden. Fausttreffer werden weiterhin manuell von Kampfrichtern gedrück. Das Wertungssystem ändert sich gelegentlich, um die Attraktivität der Sportart zu steigern.

 

Neben den Olympischen Spielen finden zusätzlich alle 4 Jahre Olympische Jugendspiele statt. Insgesamt konnte die DTU bei allen Olympischen Spielen (Senioren und Jugend) 6 Medaillen erkämpfen. Lesen Sie dazu auch unsere Sonderseite über die olympische Geschichte der DTU.  

 

 

Olympia             

Ausrüstung

Natürlich trägt jeder Wettkämpfer einen weißen Dobok und einen Gürtel. Um sich beim Wettkampf vor Verletzungen zu schützen tragen die Kämpfer Arm- und Schienbeinschöner. Damit die Kraft der Tritte ein wenig abgeschwächt wird, gehört eine Kampfweste und ein Kopfschutz zur Ausrüstung.

   

 

Bei nationalen und Internationalen Wettkämpfen sind die Westensysteme elektronisch, d.h. Treffer werden über ein elektronisches System ausgelöst. Zum Auslösen der Treffer trägt der Wettkämpfer Fußschoner.

Sobald der Kontakt zwischen Fußschoner und Kopfschutz/ bzw. Weste mit der für die Gewichtsklasse erforderlichen Härte entsteht, löst das System einen Punkt aus. Für die Faußstöße zur Weste, die allerdgins manuell von den Kampfrichtern gedrückt werden, tragen die Sportler Handschuhe. Zum weiteren Schutz der Kämpfer gehört ein Zahnschutz, sowie ein Unterleibsschutz. 

Final-X-Turnierserie

 

Im Zuge der Neugestaltung der Bundesranglistenturniere wurde eine neue, langfristige und qualitativ hochwertige Turnierserie in der DTU eingeführt.

Ziel dieser Turnierserie ist es, den Nachwuchs in Deutschland zu fördern und eine adäquate Nachwuchsmannschaft in den jeweiligen Alters- und Gewichtsklassen aufzubauen. 

In diesem Jahr 2019 finden insgesamt 6-Final-Turniere statt. Die genauen Termine finden Sie hier. Ein detailliertes Turnierkonzept finden Sie ebenfalls in unserem Download-Bereich. Ergebnislisten können zukünftig hier gefunden werden.

Bundeswehr

Mach dein Hobby zum Beruf

Als Top-Athlet der deutschen Nationalmannschaft (Bundeskader A, B, C und D/C) kannst du deine Leidenschaft Taekwondo zum Beruf machen. Neben den rund 60 olympischen Disziplinen profitiert unsere Sportart ebenfalls von einem der größten Förderer des Hochleistungssportes - der Bundeswehr. Taekwondo ist der Sportfördergruppe Sonthofen zugeordnet. Neben militärischen Verpflichtungen ist der Hauptauftrag unserer Sportsoldaten die Repräsentanz der Bundeswehr im In- und Ausland. Der Dienstplan besteht aus dem täglichen und mehrstündigen Training, sowie weiteren Aufgaben rund um die Vorbereitung auf Meisterschaften.

Mehr Informationen über die Aufnahmekriterien und den Weg in die Bundeswehr sind in unseren FAQ´s zu finden.

WM Fakten 


 

Yanna Schneider 

Ist die einzige Zweikampfweltmeisterin 

Yanna Schneider konnte 2012 als erste Deutsche Sportlerin im Zweikampf das Finale einer Weltmeisterschaft gewinnen. Bei der Jugend-Weltmeisterschaft in Ägypten erfüllte sich Yanna einen Traum. Ein historischer Moment auch für die DTU. 

Aziz Acharki

War als Sportler und als Trainer Weltmeister

1995 erlebt Aziz Acharki den größten Erfolg seiner Sporlterkarriere mit dem Gewinn des WM-Titels. 18 Jahre später coachte er seinen Bundeskaderschützling Tahir Gülec ebenfalls zum WM-Titel. Nach 18 Jahren Durststrecke ging wieder einen WM-Titel nach Deutschland.

      

Tahir Gülec    &     Alex Bachmann

Sind die letzten beiden Weltmeister 

Durch die WM-Titel 2013 von Tahir Gülec und 2017 von Alexander Bachmann hat die DTU innerhalb von 4 Jahren zwei WM-Titel nach Deutschland geholt. Beide Sportler sind noch aktiv und trainieren aktuell für eine Olympiateilnahme Tokyo 2020.  

Wir sind stolz auf ...


 

Unsere Sportler quälen sich im täglichen Training, um beim Saisonhöhepunkt Spitzenleistungen abrufen zu können. Im Wettkampf versucht jeder, sein Bestes zu geben. Es ist nicht immer eine Medaille, die einen Sportler zu etwas Besonderem macht.

Darum sind wir an dieser Stelle stolz auf ...?

Vanessa Beckstein

Steckbrief

Vanessa Beckstein

Bei der U21-EM war Vanessa unsere weibliche Top-Scorerin und erzielte pro Kampf die meisten Punkte. Knapp verlor sie ihren Medaillenkampf. Trotzdem war es ein sehr erfolgreiches Jahr 2018 (WM Bronze und Olympiateilnahme) von Vanessa und wir sind deshalb besonders stolz auf sie.


 


*hier werden in regelmäßigen Abständen Sportler abgebildet, die auch ohne den Gewinn einer Medaille etwas besonderes geleistet haben

Kaderliste

Creditlisten

Ranglisten

Qualifikationskriterien