WM - TAG 4: Bronze für Deutschland

  •     


Iordanis Konstantinidis vom TSV Dachau erlöst die Deutsche Mannschaft und gewinnt bei dieser Weltmeisterschaft die erste Medaille für Deutschland in der Gewichtsklasse -63Kg nach einem spannenden Halbfinalkampf gegen den Olympiasieger aus China.

WM - TAG 3: Erst durch den Olympiasieger gestoppt - Iordanis gewinnt Bronze

Der junge Münchner Iordanis Konstantinidis vom TSV Dachau hat in Manchester als erster Deutscher Kämpfer bei bei dieser Weltmeisterschaft das Halbfinale erreicht. Nach einem unangefochtenen Sieg in der Vorrunde gegen den Dlamini Thandukukhanya aus Swasiland, musste Iordanis im Achtelfinale bereits all sein Können unter Beweis stellen. Der unbequeme Kasache Eldar Birimbay lag 1,7 Sekunden vor Schluss noch mit 10:7 Punkten in Führung. Die einzige Chance für Jordanis den Kampf noch zu gewinnen, war ein Kopftreffer in der letzten Sekunde. Genau dies gelang ihm. Da sein Gegner die Kampffläche verließ erhielt er einen ganzen Minuspunkt, sodass Jordanis in der sprichwörtlich letzten Sekunde den Kampf zum 11:10 Endstand gedreht hat. 

Das Viertelfinale war wie erwartet ein unbequemer Kampf gegen Pie Bernardo aus der Dominikanischen Republik. Ruhig und mit Übersicht verwies er seinen quirligen Gegner in die Schranken und erkämpfte sich den Weg ins Halbfinale. 

Im Halbfinale stand der 20-jährige dann dem amtierenden Olympiasieger und Weltmeister Shuai Zhao aus China gegenüber. In der ersten Runde wurde der Chinese seiner Favoritenrolle gerecht und ging mit 5:0 in Führung. Auch in der zweiten Runde baute er seinen Vorsprung weiter aus, ehe Iordanis eine sensationelle Drehtechnik am Kopf des Chinesen landete und auf 9:5 verkürzte. Ein großes Raunen ging durch die ganze Halle, die am heutigen vierten Wettkampftag bis auf den letzten Platz gefüllt ist. Durch eine starke kämpferische Leistung kam Iordanis zurück in den Kampf und verkürzte auf 9:8 Punkte. Der Sieg schien zum Greifen nahe. Der Chinese verhinderte clever weitere Punkte und behielt seinen knappen Vorsprung bis zum Schluss. Mit einem Endstand von 10:8 kann der 10-fache Deutsche Meister erhobenen Hauptes diese knappe Niederlage akzeptieren und morgen bei der Siegerehrung seine Bronzemedaille in Empfang nehmen. 

Die Deutsche Taekwondo Union und viele Fans aus ganz Deutschland gratulieren Dir und Deinen Trainern ganz herzlich zur Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft 2019. 

 

Tahir Gülec musste in der mit 62 Teilnehmern stark besetzten Herrenklasse bis 80 kg im ersten Kampf gegen Isiah Pollard aus Trinidad auf die Fläche. Der Nürnberger gewann vorzeitig mit 21 zu 1 Punkten. 
In seinem zweiten Kampf musste Tahir Gülec bei den Herren bis 80 kg gegen Mehran Barkordari aus dem Iran auf die Fläche. Tahir kontrollierte drei Runden lang den Kampf und gewann am Ende mit 29 zu 16 Punkten gegen den jungen und noch unbekannten Iraner. Im Achtelfinale kam für Tahir Gülec dann gegen Raul Martines Garcia aus Spanien das vorzeitige Aus. Beide Kontrahenten zeigten einen spannenden Kampf der bis zum Schluss absolut offen war. Tahir setzte einige sehenswerte Treffer. Tahir verliert das Achtelfinale gegen den Spanier, der am Schluss in nicht ganz fairer Weise die Zeit über die Runde gebracht hat, ganz knapp mit 11:10.

In der mit 43 Teilnehmerinnen besetzten Damenklasse -67Kg musste Celine Schmidt in ihrer ersten Begegnung gleich gegen die starke Chinesin Zhang Mengyu antreten. Die junge Friedrichshafenerin machte es der Chinesin mit ihrem Kampfstil sehr schwer und Celine hielt den Kampf lange offen. Bis zum Schluss wäre ein Sieg möglich gewesen. Am Ende muss Celine eine knappe 6:4 Niederlage mit bei ihrem WM-Debüt hinnehmen. Die Chinesin schaffte dann sogar noch den Sprung ins morgige Finale. 

Madeline Folgmann startete mit einem 11:8 Sieg über die unbequeme Kanadierin Charlotte Brown in diese Weltmeisterschaft. Zuversichtlich und hochmotiviert ging sie auch in ihre zweite Begegnung gegen die Marrokanerin Oumaima El Bouchti. Ein ausgeglichener Kampf in dem sich beide Kontrahentinnen nichts schenkten. Zwischenzeitlich musste Madeline immer wieder einen Rückstand hinterherlaufen, den sie aber immer clever ausglich. In den letzten Sekunden des Kampfes wurde es dann noch einmal dramatisch, als Madeline zum 10:10 ausgleichen konnte, die Marokkanerin aber in allerletzter Sekunde noch einen Fausttreffer landen konnte. Eine bittere Niederlage für die junge Sportstudentin, aber dennoch sammelt auch Madeline wichtige Weltranglistenpunkte im Hinblick auf die Olympischen Spiele in Tokyo 2020. 

 


Am morgigen fünften und letzten Wettkampftag hier in Manchester stehen für Deutschland auf der Fläche:

  • Anna-Lena Frömming (-62Kg)
  • Alexander Bachmann (-87Kg)
  • Cem Ünlüsoy (+87Kg)

Die Poolisten finden Sie auf unserer Startseite.