US Open 2019



Tahir Gülec gewinnt in der olympischen Gewichtsklasse -80Kg nach starken Kämpfen gegen Mexiko, USA, China, Spanien und Taiwan die Silbermedaille in Las Vegas. Die anderen Deutschen Starter sammeln wichtige Weltranglistenpunkte im Hinblick auf die anstehende Weltmeisterschaft in Manchester.

Mit 2603 registrierten Sportlern aus allen Alters und Gewichtsklassen, sowie Teilnehmern im Para-Bereich, war die US Open traditionell stark besetzt. Die World Taekwondo (WT) hat das Turnier mit einem G-2-Status besetzt. Das bedeutet, für einen Sieg bekommen die Kämpferinnen und Kämpfer 20 Weltranglistenpunkte gutgeschrieben (Bei G1-Turnieren sind es 10 für einen Sieg). 

Die Deutsche Mannschaft bestand in diesem Jahr aus einer reinen Herren-Mannschaft, die unter der Leitung von Chefbundestrainer Herren die weite Reise nach Amerika auf sich genommen hat. "Wir haben uns seit einem Jahr für die schweren Turniere mit G 2 Status oder höher entschieden, um uns dem Level anzupassen und konkurrenzfähiger zu werden", begründetet Georg Streif die lange Reise ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Zusätzlich betreut wurden die Herren von Assistenztrainer Dongeon Lee, sowie Physiotherapeut Wolfgang Berwanger. 

Am erfolgreichsten verlief diese Reise für unseren Weltmeister 2013 Tahir Gülec. Tahir, der bei den letzten Turnieren häufig von Verletzungen gestoppt wurde, konnte in Las Vegas seine Wettkampf-Fähigkeiten wieder voll einsetzen und zeigen, was in ihm steckt. Er zog nach Siegen über Mexiko (22:4), USA (19:3) und China (10:01) ins Halbfinale ein. Hier traf er auf den an Nr.1 gesetzten Spanier Raul MARTINEZ GARCIA aus Spanien. Nach einem spannenden Kampf entschied der Nürnberger den Fight knapp mit 24:23 für sich und zeigte wieder einmal, dass man Tahir Gülec immer auf der Medaillenrechnung haben sollte.

Im Finale unterlag er dann äußerst knapp mit 4:3 WEI-TING LIU aus Taiwan. Trotzdem ein toller und wichtiger Erfolg und wir gratulieren herzlich zur Silbermedaille bei den US Open 2019

Bei den anderen Deutschen Startern reichte es in diesem Jahr in Amerika nicht fürs Podium. Alexander Bachmann (-87Kg) verlor knapp im Viertelfinale gegen die Türkei, sicherte sich aber mit Platz 5 weitere Weltranglistenpunkte. Daniel Chiovetta (54Kg) musste sich im zweiten Kampf einem Kämpfer aus Großbritannien geschlagen geben und Jordanis Konstantinidis (-63Kg) verlor ebenfalls im zweiten Kampf gegen einen Kämpfer aus China. Beide noch jungen Sportler sammelten aber wichtige Erfahrungen für die weitere Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft 2019 in Manchester. 

Para-Sportler Hasim Celik hatte nach seinem Gewinn der Bronzemedaille bei der Para-Weltmeisterschaft 2019 ebenfalls die weite Reise nach Amerika in Kauf genommen, um sich in der Weltrangliste weiter zu verbessern. In der Klasse +75Kg traf er im ersten Kampf auf einen Kämpfer aus Mexiko, dem er knapp mit 2:4 unterlag. "Klappt leider eben nicht immer auf dem Siegertreppchen zu landen", schrieb Hasim kurz nach dem Turnier an seine Fans. 

Nach kurzer Regeneration geht es im März für unsere Sportler schlag auf schlag bzw. tritt auf tritt weiter. Die Turnierklassiker "Dutch Open", "Belgian Open", sowie "German Open" warten allesamt mit Top-Athleten aus der ganzen Welt.

Wir wünschen Euch für die kommenden Turniere viel Erfolg und würden uns freuen, bald hier in den Online-Medien über eure Erfolge berichten zu können.