TUNRW fordert 300.000€ Schadensersatz



Mit Schreiben vom 24. Februar 2021 wurde das DTU-Präsidium von Herrn Dr. Lehner, in seiner Funktion als beauftragter Rechtsanwalt der TUNRW e.V., informiert, dass die TUNRW. e.V. die DTU e.V. auffordert, eine Schadenersatzforderung in Höhe von insgesamt € 301.700, -- anzuerkennen und unter Fristsetzung bis zum 30. März 2021 auf ein Konto der Anwaltskanzlei zu zahlen. Diese Gesamtforderung setzt sich zusammen aus entgangenen Fördermitteln und Sponsorengeldern sowie den entstandenen Rechtsberatungskosten durch die Rechtsberatung von Herrn Dr. Lehner. Dieser Zahlungsaufforderung wurde ein Entwurf einer Klageschrift beigefügt. 

Die TUNRW e.V. ist weiterhin davon überzeugt, dass die Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung des Aufnahmeantrages der TUNRW e.V. klar gewesen und es durch die Entscheidungen unserer Mitgliederversammlung in den Jahren 2017 und 2018 und den Gerichtsverfahren zu einer verspäteten Aufnahme gekommen sei. Die TU-NRW e.V. unterstellt, dass durch die verspätete Aufnahme ein finanzieller Schaden durch entgangene Fördermittel des Landessportbundes NRW und entgangene Sponsorengelder entstanden sei. Gleichzeitig geht die TUNRW e.V. davon aus, dass das DTU-Präsidium voll und ganz der Rechtsberatung des beauftragten Rechtsanwaltes gefolgt und damit der Regressanspruch der TUNRW e.V. gegenüber der DTU e.V. unmittelbar mit der unterstellten falschen Rechtsberatung des Anwaltes verbunden sei. Daher werden wir von der TUNRW e.V. aufgefordert, die gegebene Schadenersatzforderung gegenüber dem Anwalt geltend zu machen und durchzusetzen. 

Das DTU-Präsidium hat unmittelbar nach Sichtung der jetzt eingegangenen Informationen, diese bereits an den Anwalt mit der Bitte weitergeleitet, diese inhaltlich zu prüfen und hierbei auch eine Prüfung durch seine Berufshaftpflichtversicherung anzustreben. 

Es hätte nach der Mitgliederversammlung im Oktober 2020 einen Neuanfang geben können. So, wie es Herr Barbarino unter Anwesenheit mehrerer Landesverbandsvetreter angekündigt hat. Doch nun droht der DTU und den 17 weiteren Landesverbänden erneut ein langwieriger Gerichtsprozess von Seiten des 18. Landesverbandes – der TUNRW.

Aus aktuellem Anlass möchten wir als Spitzensportverband Daten und Fakten offenlegen, die im Zusammenhang mit der angedrohten Schadensersatzklage seitens der TUNRW stehen.

Sie lesen eine Chronologie der Geschehnisse ab 2016 bis zum heutigen Stand. 

Chronologie