TeamGER goes digital

  •     


Pandemiebedingt musste die von allen heiß ersehnte Poomsae-WM in Dänemark diesen Mai leider abgesagt werden. Die World Taekwondo (WT) reagiert nun aber und veranstaltet die erste offizielle Online-Weltmeisterschaft im Leistungssportbereich Technik: Der Startschuss für die Wettkämpfe, die in den Vorrunden per Videoaufnahmen und im Finale in einem Live-Format ausgetragen werden, erfolgt heute mit dem virtuellen Head of Team-Meeting. Auf diesem gibt die WT Ablauf, Zeitpläne und Formenauslosung bekannt. Anschließend haben die Sportler*innen weltweit 5 Tage Zeit, ihre Formen aufzuzeichnen und in einem Portal hochzuladen. Die WM an sich ist zweigeteilt: auf einem G2-Turnier gehen nur von den Nationen berufene Athlet*innen in den Seniorenkategorien an den Start – pro Klasse kann nur ein Sportler*in nominiert werden. Auf den „Open“ dürfen alle Kadetten, Jugendliche und Familien teilnehmen, die Lust auf dieses mittlerweile erprobte Meisterschaftsformat haben. Die DTU ist stolz, ein kleines Team für das G2-Turnier an den Start zu schicken: 8 Bundeskaderathlet*innen werden die deutschen Farben online vertreten und bereiten sich derzeit mit Unterstützung des neuen Bundestrainerteams darauf vor.

Das ist das TeamGER für die WM:

  • Thi Nam Phuong Vuong, Senioren weiblich U30
  • Bärbel Reiner, Senioren weiblich U40
  • Leyla Alieva, Senioren weiblich U60
  • Iris Hitzemann, Senioren weiblich Ü65
  • Christian Senft, Senioren männlich U50
  • Kai Müller, Senioren männlich U60
  • Manfred Stadtmüller, Senioren männlich U65

Für die Open hat sich die DTU entschieden, ebenfalls einen Sportler zu nominieren, der auch bereits für die WM in Dänemark in dieser Klasse nominiert worden war: Tom Lüdders wird in der Kadettenklasse für die DTU um eine Medaille kämpfen.

Diese Online-Weltmeisterschaften sind höchstkarätig besetzt. Unter den über 400 gemeldeten Sportler*innen sind fast alle bekannten Topathlet*innen dabei – als hätten alle nur darauf gewartet, endlich wieder an den Start zu gehen. Das neue Bundestrainerteam und Vizepräsident Rainer Tobias sind sich sicher: „Die Sportler*innen erhalten nun eine tolle Chance, ihren Trainingseinsatz, den sie trotz der pandemiebedingten Einschränkungen so kreativ und zielstrebig aufrecht erhalten haben, bei der Online-WM auf die ,virtuelle Fläche‘ zu bringen. Wir freuen uns darauf, dass sie im Rahmen dieses neuartigen Formats unseren Verband vertreten.“ Natürlich wären die Sportler*innen lieber in einem Live-Wettkampf vor Ort angetreten. Trotzdem merke man in der professionellen Vorbereitung, dass es auch online etwas Besonderes ist, sein Land vertreten zu dürfen: „Das Wissen darum sorgt bestimmt für das richtige Wettkampffeeling, auch vor einer einsamen Kamera.“

Wir werden Euch auf allen Kanälen der DTU auf dem Laufenden halten.