NEWS aus dem Para-Bereich

  •     


Neues DAE DO Equipment für Hasim Celik

Unser einziger Para-Zweikampf-Sportler, Hasim Celik, kann sich über neues Westenmaterial der Firma DaeDo freuen. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Deutschen Behinderten Sportverband erhält der Nürnberger für die Vorbereitung auf die Paralympischen Spiele ein komplettes Westen-Set zur Verfügung gestellt. Das dies ein zusätzlicher Motivationsschub für den Sportler ist, zeigen seine aktuellen Bilder und Videos in den sozialen Medien. Mit Power und Ehrgeiz pfeilt Hasim aktuell an seiner Form und trainiert fleißig am Bundesstützpunkt in Nürnberg. Auch wenn noch nicht fest steht, wann das europäische Qualifikationsturnier für die Paralympischen Spiele stattfinden wird, laufen alle Vorbereitung für den großen Traum aktuell auf hochtouren. 

Keine Einigung mit dem Deutschen Gehörlosen Sportverband (DGSV)

Der DGSV (Deutsche Gehörlosen Sport Verband) hat die Kooperation mit der DTU zum 31.12.2020 gekündigt. Grund sind nicht vorhandene Abstimmungen zwischen den Verbänden, welche zum Beispiel klar regeln, wann ein Sportler in den Bundeskader kommt und über welche Wege er für Meisterschaften gemeldet wird.

Neue Gespräche beginnen schon im August 2020. Hier soll zunächst sondiert werden, ob es auf dem Feld Taekwondo eine Zusammenarbeit geben kann und wie diese genau aussieht.

Wäre der Kooperationsvertrag nicht gekündigt worden, hätte er sich um vier Jahre verlängert. Das war nicht im Interesse beider Seiten, daher ist die DTU mit dieser Kündigung einverstanden. Sie bereitet den Weg für einen Neuanfang, zum Wohle unserer Sportler.

WT und ICSD intensivieren Zusammenarbeit

Die World Taekwondo (WT) und das International Committee of Sport for the Deaf (ICSD) haben ihre Zusammenarbeit auf internationaler Ebenen intensiviert. 

Bundeskampfrichter arbeiten an Regelwerken

Im Vollkontakt wird gerade eine Übersetzung des internationalen Regelwerks erarbeitet. Da in der DTU inklusiv gearbeitet wird, kümmert sich Bundeskampfrichterreferent Abdullah Ünlübay um diese Angelegenheit. 

Ebenso erarbeitet Bundeskampfrichterreferent Technik, Rainer Tobias, eine Ergänzung in der Wettkampfordnung Poomsae Para. Hier geht es darum, eine Kategorisierung für den Sportler einfacher und dies auch nutzbarer für die Landesverbände zu machen. Das System ist bereits vorhanden, es muss nur noch in die bestehende Ordnung eingearbeitet werden.