Motiviertes DTU-Talentteam auch in schwierigen Zeiten



Im letzten Jahr fanden erstmalig die DTU-Talent-Camps statt, bei denen junge Taekwondo-Talente aus ganz Deutschland ihr Können unter Beweis stellen und sich für das DTU-Talentteam qualifizieren konnten. Auch für diese Nachwuchs-Athleten*innen ist die aktuelle Zeit alles andere als einfach – sehr beschränkte Trainingsmöglichkeiten, Homeschooling und viele weitere Einschränkungen im Alltag stellen ungewohnte Belastungen für die jungen Sportler*innen dar.

Vergangene Woche fand unter der Leitung von Nachwuchs-Bundestrainer Marco Scheiterbauer gemeinsam mit DTU-Talentscout Sasan Dalirnejad  und Disziplin-Bundestrainerin Denise Liedtke ein Zoom-Meeting mit den Athleten*innen des DTU-Talentteams statt. Hierbei ging es um die aktuelle Trainings- und Schulsituation sowie die diesjährige Saisonplanung und Zielsetzung der Sportler*innen unter Berücksichtigung der aktuellen Lage. Das DTU-Team rund um Marco Scheiterbauer nutzte dabei das Meeting, um die anwesenden Athleten*innen, Eltern und Heimtrainer*innen über die Planung des Verbandes in Kenntnis zu setzen und bei Problemen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Die Gespräche waren sehr aufschlussreich und helfen sicherlich allen Beteiligten in der weiteren Planung. In der aktuellen Situation schaffen es die meisten Athleten*innen des Talentteams ihr Training, wenn auch mit eingeschränkten Trainingspartnern und Sparringseinheiten, aufrecht zu erhalten. Im Schnitt trainieren die Nachwuchstalente drei bis maximal sechs Mal pro Woche – unsere zwei Athleten*innen an der Eliteschule des Sports in Frankfurt kommen sogar auf acht Trainingseinheiten pro Woche. Dabei werden fast alle Sportler*innen von einem Trainer betreut, einige müssen ihr Training jedoch selbst organisieren. Das Homeschooling stellt für manche Kinder eine zusätzliche hohe zeitliche Belastung dar, die aktuell gemeistert werden muss. Der große Zielwettkampf ist für alle die Deutsche Meisterschaft in diesem Jahr, auf die es sich nun vorzubereiten gilt. Die Deutschen Meisterschaften sind sicherlich für viele deutsche Taekwondo-Sportler*innen ein kleiner Hoffnungsschimmer und wir hoffen sehr, dass die Corona-Lage eine Ausrichtung erlauben wird. Der Großteil der Athleten*innen und Trainer*innen möchte in der aktuellen Situation nämlich noch nicht wieder an internationalen Turnieren teilnehmen. Einige Wenige können sich aber durchaus vorstellen, unter strengen Hygienevorschriften an Wettkämpfen im Ausland teilzunehmen. Insgesamt sind die jungen Sportler*innen sehr motiviert und haben inzwischen gelernt mit der schwierigen Situation umzugehen und ihr Training entsprechend zu planen und trotz allem zu verfolgen.

Wir wünschen allen unseren Athleten*innen weiterhin ein erfolgreiches Training, gutes Durchhaltevermögen und vor allem viel Gesundheit!