Militär-Weltspiele - Sportsoldatinnen erkämpfen 5 Medaillen

  •     


Taekwondo-Team beweist bei den Militär-Weltspielen mit 5 gewonnen Medaillen internationale Klasse

 

Zu den Military World Games (18. – 27. Oktober) ist Deutschland mit einem knapp 400 Personen starkem Team gereist. 14 Taekwondo-Sportler, allesamt Sportsoldaten der Sportfördergruppe Sonthofen, steuerten unter der Teamleitung von Oberfeldwebel Carina Schwarz mit 5 gewonnen Medaillen einen wichtigen Teil zum Gesamterfolg der Deutschen Mannschaft bei und übertrafen damit das intern gesetzte Medaillenziel.

Eine unglaublich spektakuläre Eröffnungsfeier ließ die 7. Militär-Weltspiele in Wuhan/China beginnen. Die chinesische Armee zeigte hier eine unübertreffliche Darbietung und zündete als Abschluss der Feierlichkeiten das militärisch-olympische Feuer. Nach diesem beeindruckenden Start der Militär-Weltspiele, war der besondere Charakter dieser Veranstaltung zu spüren. Auch die Sportler, allesamt in einem Athletendorf untergebracht, erlebten nach der Eröffnung einen regelrechten Motivations-Schub für ihre Wettkämpfe. 

 

Gleich am ersten Wettkampftag (23. Oktober) starteten unsere Sportler äußerst erfolgreich in die 4 Tage andauernden Taekwondo-Wettbewerbe. Vanessa Körndl sicherte sich mit einer sehr überzeugenden Leistung in der Gewichtsklasse -73Kg die Silbermedaille und konnte im Finale erst durch die Lokalmatadorin aus China gestoppt werden.

(Vanessa Körndl (blaue Weste) im Halbfinale gegen Italien)

Ebenso gelang Ela Aydin (-49Kg) der Sprung auf das Podest. Sie besiegte im Kampf um Platz 3 ihre Gegnerin aus Kasachstan deutlich mit 16:2 Punkten. Beide Sportlerinnen hatten ein enormes Reisepensum hinter sich, da sie wenige Tage zuvor noch beim Grand Prix in Bulgarien erfolgreich auf der Fläche standen. 

(Ela Aydin (blaue Weste) gegen Italien)

Auch an den folgenden Wettkampftagen gelang den Deutschen Taekwondo-Kämpferinnen der Sprung auf das Siegerpodest. Özlem Gürüz erkämpfte in der Gewichtsklasse -46Kg am zweiten Wettkampftag eine weitere Bronzemedaille für Deutschland, durch einen klaren 24:5 Punkte-Sieg gegen Gabon im Kampf um Platz 3. 

(Özlem Gürüz und Georg Streif) 

Leise Goldhoffnungen keimten am dritten Tag der Taekwondo-Wettbewerbe als Roxana Nothaft den Einzug ins Finale der Gewichtsklasse -53Kg schaffte. Starke Leistungen in ihren Vorkämpfen gegen Kasachstan und China ebneten ihr verdient den Platz ins Finale, wo sie ebenfalls deutliche Treffer setzten, eine Niederlage aber nicht verhindern konnte. Trotz der Niederlage sorgte die insgesamt vierte Medaille bei diesen Militär-Weltspielen für strahlende Gesichter im Team Deutschland. 

(Sergej Kolb mit Silbermedaillengewinnerin Roxana Nothaft)

Auch am letzten Wettkampftag waren die Deutschen Farben auf dem Siegerpodest vertreten. Anna-Lena Frömming (-57Kg) sorgte mit dem Gewinn der Bronzemedaille für einen erfolgreichen Abschluss der Wettkämpfe und eine zufriedene Stimmung im gesamten Team.

(Anna-Lena Frömming gewinnt die Bronzemedaille) 

„Zwei SILBER und drei BRONZE-Medaillen, fünf Viertel- und vier Achtelfinale mit 15 gewonnen Kämpfen war die „Ausbeute“ in China. Mit der Anzahl der Medaillen und den gezeigten Leistungen sind wir über den Erwartungen und somit sehr zufrieden,“ berichtet Stabsfeldwebel Georg Streif nach seiner Rückkehr in Deutschland.

 

Auch die Sportler, die es bei diesem Wettkampf nicht unter die besten 3 geschafft haben, repräsentierten Deutschland würdig auf der Wettkampffläche. Jeder versuchte unter den erschwerten klimatischen Bedingungen maximale körperliche Leistungen abzuliefern. Das es aus der Herren-Mannschaft keiner ins Halbfinale geschafft hat, resultierte auch aus ungünstigen Gegebenheiten. So wurde beispielsweise Tahir Gülec (-80Kg) durch eine unsportliche Aktion seines Gegners so stark verletzt, dass ein Weiterkämpfen aus medizinischer Sicht nicht möglich war. Eine Medaille wäre ansonsten hier sicher auf das Konto für Deutschland gegangen.

(Cem Ünlüsoy (rote Weste) in seinem Auftaktkampf) 

Eine imposante Abschlussfeier rundeten die 7. Militär-Weltspiele ab. Die Deutsche Taekwondo Mannschaft konnte mit 5 gewonnen Medaillen zum Gesamterfolg des Deutschen-Militär-Teams in China (45 gewonnene Medaillen) beitragen und den 6. Platz im Medaillenranking sichern.

 

„Die Stimmung an allen 4 Wettkampftagen war dank einer gut besuchten Halle sehr gut . Die Organisation des kompletten Events mit 23 unterschiedlichen Sportarten und rund 12.000 Athleten war imposant. Erfolgreich standen wir mit 5 Medaillen, 3 mal Bronze und 2 mal Silber jeden Tag auf dem Treppchen . Leider hat es nicht für eine Goldmedaille gereicht. Dennoch haben vor allem die Damen bewiesen, dass sie in der Weltspitze mitmischen können,“ resümiert Oberfeldwebel Carina Schwarz das erfolgreiche Abschneiden ihrer Sportsoldaten.

(v.l.: Sergej Kolb, Ela Aydin (Bronze), Vanessa Körndl (Silber), Georg Streif, Carina Schwarz)

 

Die Ergebnisse im Einzelnen:

 

1.

Chiovetta

Daniel

-54

 1/8 Finale

2.

Sezgin

Abdullatif

-58

 ¼ Finale

3.

Konstantinidis

Jordanis

-63

 1/8 Finale

4.

Gülec

Malik

-68

 ¼ Finale

5.

Adnan-Karim

Hamza

-74

 ¼ Finale

6.

Gülec

Tahir

-80

 ¼ Finale

7.

Ünlüsoy

Cem

>87

 ¼ Finale 

8.

Gürüz

Özlem

-46

3.

9..

Aydin

Ela

-49

3.

10.

Nothaft

Roxana

-53

2.

11

Frömming

Anna-Lena

-57

3.

12.

Schmidt

Celine

-67

 1/8 Finale

13.

Körndl

Vanessa

-73

2.

14. 

Brandl

Lorena

>73

 1/8 Finale

 

Fotos: Bundeswehr Andreas Döhring

 


*Die Military World Games kann man auch als „Die Olympischen Spiele der Sportsoldaten“ beschreiben, welche vom weltweiten Militärsport-Verband CISM (Conceil international du sport Militaire) alle 4 Jahre organisiert werden. 10.000 Sportsoldaten aus 140 Nationen starteten in 27 verschiedenen Disziplinen in China.