Medaillenregen bei den British Open Poomsae

  •     


In starker Besetzung ist die Deutsche Technik-Nationalmannschaft zu den British Open Poomsae nach London gereist, um sich in der heißen Phase der „Road to WM“ der internationalen Konkurrenz zu stellen. Für das Turnier in der britischen Hauptstadt waren 32 Sportlerinnen und Sportler nominiert. Kurz vor den German Open Poomsae Mitte Februar waren die British Open für die beiden Bundestrainer Hado Yun und Daniela Koller ein wichtiger Gradmesser für den aktuellen Leistungsstand der Athleten auf der Weg zur WM - denn die Nominierung des Teams, das im Mai in Dänemark die deutschen Farben vertreten wird, steht demnächst nach den German Open Poomsae an. Betreut wurde die große Mannschaft, die an den beiden langen Wettkampftagen einen tollen Zusammenhalt und Team Spirit zeigte, von den beiden Bundestrainern, Vizepräsident Manuel Kolb, Sportdirektorin Raffaella Delli Santi und dem Coach des Para-Sportlers Christopher Frömmgen, Bernhard Thomys. 

Die Mitglieder des Nationalteams sicherten sich insgesamt 30 Medaillen. Dabei verliefen die Wettkämpfe in einigen Klassen äußerst spannend - gerade in den stark besetzten Junioren- und U30-Klassen waren die Abstände zwischen den einzelnen Sportlern zum Teil denkbar knapp. Die deutschen Starter waren in diesen und einigen weiteren Klassen sehr dominant, was die Betreuer im Hinblick auf die nächsten Turniere sehr positiv stimmt.

 

Die Platzierungen im Einzelnen: 

1. Platz für Tom Lüdders, Einzel Kadetten männlich

3. Platz für Mian Fromm, Einzel Kadetten männlich

3. Platz für Helena Silberhorn, Einzel Kadetten weiblich 

1. Platz für Desiree Neumann, Einzel Junioren weiblich

3. Platz für Anna Siepmann, Einzel Junioren weiblich 

3. Platz für Emir Can Erdemir, Einzel Junioren männlich 

3. Platz für Tim Do, Einzel Junioren männlich 

5. Platz für Patrick Kuzenko, Einzel Junioren männlich

1. Platz für Paar Kadetten: Helena Silberhorn & Mian Fromm 

1. Platz für Paar Junioren: Desiree Neumann & Emir Can Erdemir 

3. Platz für Paar Junioren: Belinda Warnke & Patrick Kuzenko 

1. Platz für Team Juniorinnen: Ana Catalina Pohl, Adina Machwirth, Jessica Schober

1. Platz für Leah Lawall, Freestyle Einzel weiblich U 17

1. Platz für Freestyle Paar U 17: Adina Machwirth & Julius Müller

2. Platz für Thi Nam Phuong Vuong, Einzel weiblich U 30

3. Platz für Shajan Sepanlou, Einzel männlich U 30

1. Platz für Christopher Frömmgen, Para P 20 Ü 30

3. Platz für Bärbel Reiner, Einzel weiblich U 40

2. Platz für Paul Knauthe, Einzel männlich U 40 

1. Platz für Christian Senft, Einzel U 50

1. Platz für Imke Turner, Einzel weiblich U 60

1. Platz für Kai Müller, Einzel männlich U 60

1. Platz für Iris Hitzemann, Einzel weiblich Ü 65

1. Platz für Peter Johanns, Einzel männlich Ü65

2. Platz für Paar U 30: Marina Briechle & Shajan Sepanlou

1. Platz für Paar Ü 30: Bärbel Reiner & Stefan Brummer

2. Platz für Team weiblich U 30: Jana Abt, Jess Ra, Sabrina Pütz

1. Platz für Team männlich Ü 30: Christian Senft, Paul Knauthe, Stefan Brummer

1. Platz für Shajan Sepanlou, Freestyle Einzel männlich Ü 17

2. Platz für Lukas Stein, Freestyle Einzel männlich Ü 17

1. Platz für Paar Freestyle Ü 17: Ronja Paschke & Jendrik Martensen

Auch viele weitere deutsche Formenläufer haben die Chance in London wahrgenommen, sich der internationalen Konkurrenz zu stellen. Das Gesamtergebnis ist höchst erfolgreich: Sowohl in den Seniorenklassen als auch den Juniorenklassen erzielte Deutschland in der Länderwertung jeweils Platz 2. Die Pokale nahmen die beiden Bundestrainer, Vizepräsident Manuel Kolb und Sportdirektorin Raffaella Delli Santi entgegen.

 

In guter Tradition wurden die Pokale an Teammitglieder weitergeben - dieses Mal an die beiden Sportlerinnen Anna Siepmann und Imke Turner, die am zweiten Wettkampftag ihren Geburtstag feierten. Imke hat ihren Pokal in einer wunderschönen Geste an Christopher Frömmgen, der erstmals mit dem großen Technikteam unterwegs war, übergeben. 

 

 

 

Nun heißt es für alle Athleten Regeneration und Vorbereitung auf die German Open Poomsae, die am 15. Und 16. Februar in Hamburg ausgetragen werden. Demnächst mehr zu diesem Traditionsturnier auf www.dtu.de und unseren Social Media-Kanälen.