Medaillenerfolge bei der U21-Europameisterschaft in Warschau



Vier Medaillen erkämpfte unser Team bei der Europameisterschaft der unter 21-jährigen.

Am vergangenen Wochenende fand in der polnischen Hauptstadt Warschau die Europameisterschaft der unter 21-jährigen statt. Das Teilnehmerfeld war mit 779 Sportlern in diesem Jahr sehr hoch. Deutschland ging mit insgesamt 25 Athleten (12 Damen, 13 Herren) in den unterschiedlichen Gewichtsklassen an den Start. Insgesamt konnte die Mannschaft 4 Bronzemedaillen erkämpfen und stand zudem 5 mal im Viertelfinale.

Die jüngste im Team, Laura Goebel (-53Kg), besiegte in ihren Vorkämpfen ihre Gegnerinnen aus Slowenien (27:0), Griechenland (16:1) und Russland (12:3) überlegen. Im entscheidenden Viertelfinale gegen Rumänien behielt Laura starke Nerven und entschied den Kampf 14:13 für sich. Somit war die erste Medaille bei dieser EM für Deutschland gesichert. Im Halbfinale musste sich Laura dann knapp geschlagen geben.

Die zweite Medaille an diesem Tag sicherte sich Alema Hadzic in der Gewichtsklasse -73Kg. Alema besiegte ihre Gegnerinnen aus Norwegen (8:3) und Zypern (8:6) und zog mit tollen Leistungen ins Viertelfinale ein. Im Medaillenkampf zeigte Alema, warum sie sich mit ihren gerade mal 18 Jahren bereits im Seniorenbereich etabliert hat und gewinnt konzentriert ihren Kampf gegen die Türkei. Im Halbfinale stand sie einer Kämpferin aus Kroatien gegenüber. Auch hier dominierte Alema den Kampf und nur eine minimale Unachtsamkeit in der letzten Sekunde, bescherte der Kroatin den entscheidenden Siegtreffer. Trotzdem eine tolle Leistung und Bronze für Deutschland.

Özlem Gürüz ging am letzten Wettkampftag in der Gewichtsklasse -46Kg an den Start. Die junge Hamburgerin war an diesem Tag von nichts aus der Ruhe zu bringen und siegte in ihren Vorkämpfen gegen die Ukraine (18:2) und die Türkei (4:2). Im Viertelfinale angekommen stand Özlem einer starken Gegnerin aus Russland gegenüber. Der Kampf war nach 3 Runden nicht entschieden und beide Kämpferinnen gingen ins Sudden Death. Hier entscheidet der erste Treffer über Sieg und Niederlage. Özlem zeigte eine tolle Leistung und konnte den entscheidenden Treffer landen. Somit war der Weg ins Halbfinale frei. Im Halbfinale gegen Russland waren Özlem die Anstrengungen aus den vorherigen Kämpfen anzumerken und sie musste sich 17:2 geschlagen geben.

Die vierte Medaille für Deutschland sicherte Martin Stach mit einer hervorragenden Leistung. Martin fand sehr gut ins Turnier und besiegte seine Gegner deutlich mit 22:2 (Türkei) ,7:2 (Litauen) und 15:10 (Tschechien). Das Viertelfinale bestritt Martin gegen einen Kämpfer aus Spanien. Der quirlige Spanier konnte Martins hohes Tempo nur am Anfang mitgehen. Am Ende stand ein 23:9 Sieg für Martin auf dem Scoreboard und somit der Einzug ins Halbfinale. Die Freude über die gewonnen Medaille war groß, die Zeit bis zum nächsten Kampf allerdings sehr kurz. Martin hatte nur wenig Zeit sich vom letzten Kampf zu erholen und für den nächsten Kampf vorzubereiten. Trotzdem bewies Martin ein Kämpferherz und zeigte eine super Leistung im Halbfinale. Ganz knapp mit 14:11 ging der Kampf gegen Russland verloren. Trotzdem eine super Leistung.

Zu dem Medaillenerfolg kommen noch 5 Viertelfinalteilnahmen und ein insgesamt gutes Ergebnis für die Deutsche Mannschaft. 30 gewonnene Kämpfe, stehen 25 verlorene gegenüber und sorgen für eine positive Gesamtbilanz. Mit einem Altersdurchschnitt von 18,1 Jahren liegt die Zukunft dieser jungen Athleten noch vor ihnen.