Langjährige Weggefährten nehmen Abschied von Dr. Dirk Jung



(Von links: Reinhard Langer, Josef Wagner, Christian Herbert, Stefan Klawiter, Helmut Gärtner, Michael Arndt, Peter Van den Akker)

Gemeinsam mit unserem DTU-Präsidenten Stefan Klawiter nahmen nun langjährige Weggefährten von dem kürzlich verstorbenen Dr. Dirk Jung Abschied und erwiesen dem Taekwondo-Sportler die letzte Ehre. 

Dr. Dirk Jung war 07. November 2019 an den Folgen einer schweren Krebserkrankung verstorben. Die Erinnerungen aber bleiben – eine Legende, die unvergessen bleibt!

Dr. Dirk Jung, ursprünglich unter Gerd Gatzweiler mit dem Taekwondo in Nordrhein-Westfalen begonnen, errang zwischen 1976 und 1983 mehrere Deutsche- und Europameistertitel (1978 in München und 1980 in Kopenhagen). Nach seiner WM-Bronzemedaille 1977 in Chicago wurde er 1982 erster deutscher Schwergewichtsweltmeister in Ecuador und 1983 Vizeweltmeister in Kopenhagen. 

Anfang der Achtziger Jahre trainierte er im „TC Düsseldorf“ und gründete zusammen mit dem ersten deutschen Weltmeister Rainer Müller, dem vierfachen Europameister Richard Schulz und dem zweifachen WM-Dritten Helmut Gärtner den „Top Circle“, aus dem im Laufe der Jahre mehrere Medaillen- und Titelträger bei Europa- und Weltmeisterschaften, wie hervorgingen.

Im Anschluss an seine aktive Wettkampfzeit betätigte er sich als Landestrainer der NWTU. Die Tätigkeit als Bundestrainer der DTU nahm er von 1984 bis 1988 international erfolgreich wahr. Weiterhin blieb er über mehrere Jahre als Turnierarzt dem Taekwondo verbunden, u. a. auf Weltebene beim WT-Dachverband. 

Hall of Fame-Ehrung in der Kategorie Lebenswerk 


Die Aufnahme in die Hall of Fame erfolgte in der Kategorie Lebenswerk als herausragender Kämpfer, langjähriger Bundestrainer sowie Mannschafts- und Verbandsarzt für die Deutsche Taekwondo Union. Die Ehrung fand am 18.10.13 im Grand Ballroom des Southpoint Hotels in Las Vegas vor 250 Gästen aus aller Welt statt.

Die Ehrung mit einer Hall of Fame ist die größte Ehre für einen Sportler, man folgt den Spuren von Boxerlegende Muhammad Ali und Tennis-Champion Pete Sampras.