Gold für Tayar Tunc - Der Sportwerk-Vorsitzende erhält die goldene Ehrennadel der DTU



Mit seinen 52 Lebensjahren ist der Sportwerk-Gründer Tayar Tunc bereits seit einigen Jahren aus dem körperlichen Hochleistungsalter heraus, und doch erhielt er jetzt Gold von der Deutschen Taekwondo Union (DTU). Tunc wurde in Anerkennung für seine hervorragenden Verdienste rund um den Taekwondo Sport die goldene Ehrennadel verliehen.

„Tayar Tunc hat das Sportwerk zum größten Taekwondo-Verein Nordrhein-Westfalens aufgebaut. Das Sportwerk ist durch ihn zu einem der wichtigsten Vereine Deutschlands und zu einer der wichtigsten Säulen im deutschen Taekwondo-Spitzensport geworden“, erläuterte Richard Solarski (NWTU- Prüfungsreferent) in seiner Laudatio bei der Übergabe der Ehrennadel und der dazugehörigen Urkunde an Tayar Tunc. „Neben seinem enorm hohen Einsatz für den Verein, den Bezirk, den Landes- und Bundesverband engagiert er sich in vorbildlicher Weise auch für die Integration und die Etablierung von Taekwondo als Schulsport. Tayar Tunc hat die Auszeichnung wahrlich verdient.“

Die goldene Ehrennadel wird verliehen für langjährige verdienstvolle Tätigkeit als ehrenamtlicher Funktionsträger auf Bundesebene oder Landesebene. „Hiermit ist gemeint, dass die betreffende Person ein auf Dauer eingerichtetes Amt von großer Bedeutung für die DTU und von hoher Qualität ausgeübt hat. Die zur Erledigung des zugewiesenen Sachgebiets erforderliche verbandliche Tätigkeit setzt gewöhnlich eine Wahl oder ausdrückliche Berufung voraus. Die Gestaltung des Postens obliegt verantwortlich dem Amtsinhaber, der durch Eigeninitiative, kreative Ideen, seine Erfahrungen und kraft seiner Persönlichkeit die ihm übertragenen Aufgaben stets zuverlässig erledigt“, so steht es in der Ehrenordnung der DTU:

Diese Kriterien hat Tayar Tunc deutlich erfüllt. So war er die treibende Kraft, das seit 2005 in Düsseldorf am Sportwerk der Bundesstützpunkt Taekwondo angesiedelt ist. Seitdem ist er ehrenamtlicher Bundesstützpunktleiter. Die Anerkennung als Landesleistungsstützpunkt der Nordrhein-Westfälischen Taekwondo Union (NWTU) liegt dem Sportwerk seit 1999 vor.

Als Trainer im Breiten- und Spitzensportbereich hat der Inhaber der A-Trainer-Lizenz zahlreiche Top-Sportler betreut und herausgebracht. U.a. trainierte Tunc die mehrfache Deutsche Meisterin, Europameisterschafts-Medaillengewinnerin und WM-Teilnehmerin Maade Pitang.
Als Prüfer nimmt Tayar Tunc in jedem Jahr bundesweit mehrere hundert Technikprüfungen ab. Zudem hat er in Zusammenarbeit mit der NWTU am Sportwerk bereits mehr als 500 Trainer ausgebildet.

Für sein herausragendes Engagement in Spitzensport und Integration verlieh ihm die DTU bereits den Ehren-Dan. Dafür werden Leistungen und Verdienste, die für den Taekwondo-Sport oder für den Verband (Land, Bund, International) erbracht worden sind, berücksichtigt. Beurteilungsgrundlagen sind z. B. Repräsentation, Erfolg, Qualität, Quantität, Niveau, Intensität, Langjährigkeit usw. Den Ehren-Dan der DTU erhielt Tunc u.a. dafür, dass er regelmäßig Meisterschaften und Vergleichsturniere nach Düsseldorf holt und auch mit Hilfe der Sportwerk-Mitglieder organisiert. Zuletzt wurden die deutschen Meister 2018 in Düsseldorf gekürt.

Bei allen was er tut, hat Tayar Tunc die Integration im Blick. „Sobald jemand durch die Tür des Sportwerks kommt ist er nur noch Mensch. Uns ist völlig egal, aus welchem nationalen, kulturellen, religiösen oder sozialen Hintergrund er oder sie kommt“, so Tunc. „Wir behandeln alle gleich.“

 

 

Quelle: 

i.A. Zeliha Nil - Sportwerk Düsseldorf e.V.