Frankfurt statt Tokio – Deutsches Olympisches Jugendlager



Am vergangenen Donnerstag, den 29. Juli, ist das Deutsche Olympische Jugendlager (DOJL) gestartet – mit dabei sind unsere beiden DTU-Athleten*innen Antonia Beck (TG Jeong Eui Nettetal) und Jona Pörsch (Taekwondo Martial Arts Ingelheim). Die Veranstaltung mit insgesamt 42 Jugendlichen aus ganz Deutschland findet aufgrund der andauernden Corona-Pandemie nicht wie geplant in Tokio, sondern in Frankfurt am Main statt.

Das DOJL wird traditionell gemeinsam von der Deutschen Sportjugend (dsj) und der Deutschen Olympischen Akademie (DOA) unter dem Dach des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) ausgerichtet. Die teilnehmenden Jugendlichen sollen dabei im olympischen Kontext für ihre sportliche Karriere und ihr zukünftiges ehrenamtliches Engagement im Sport motiviert werden. Unter 147 Bewerber*innen setzten sich unsere beiden Taekwondo-Sportler durch und dürfen nun eine Woche lang an dem bunten olympischen Programm aus Sport, Kultur und Bildung teilnehmen. Neben Workshops, Seminaren und Diskussionsrunden zu gesellschaftsrelevanten Themen wie Engagementförderung, geschlechtergerechte Teilhabe im Sport, Nachhaltigkeit und der olympischen Bewegung kommt auch das gemeinsame Sporttreiben nicht zu kurz.

Sicherlich wären beide lieber nach Tokio geflogen und hätten die olympischen Wettkämpfe live vor Ort verfolgt und die Atmosphäre eines so großen Sport-Events miterlebt, aber beide sind froh, dass das DOJL in diesem immer noch sehr eingeschränkten Jahr überhaupt stattfinden kann. Eine tolle Erfahrung wird es sicherlich trotzdem für die beiden.

Hier einige Impressionen:

.  

   

 

Mehr Infos und aktuelle Berichterstattungen finden Sie außerdem unter www.olympisches-jugendlager.de oder auf dem Instagram-Kanal @olympisches_jugendlager.