Fleiß, Disziplin und schnelle Beine beleben den Bundesstützpunkt Nürnberg nach Corona-Pause



Der Bundesstützpunkt in Nürnberg wurde in den letzten Wochen intensiv von den verschiedenen Trainingsgruppen genutzt. Die Jugendnationalmannschaft, die Nachwuchssportler des DTU-Talent-Camps und ganz aktuell die Herrennationalmannschaft füllen das Trainingszentrum an der Bertholt-Brecht-Straße wieder mit Taekwondo-Emotionen. Ein strenges Hygienekonzept sorgt für reibungslose Trainingsabläufe auch mit Corona-Beschränkungen.

„Das erstellte Hygienekonzept wurde vom Gesundheitsamt abgenommen. Bislang halten sich die Sportler und Trainer vorbildlich an die Maßnahmen, sodass der Trainingsbetrieb hier wieder reibungslos laufen kann“ – Hasim Celik Bundesstützpunktleiter. Der Trainingsbetrieb für die Landes- und Bundeskaderathleten läuft schon seit einigen Wochen wieder in gewohnten Bahnen. Nun konnten auch die ersten Kaderlehrgänge erfolgreich organisiert werden. 

Die Jugend-Nationalmannschaft traf sich am letzten Juli-Wochenende zum ersten gemeinsamen Trainingslager. Die taekwondospezifischen Einheiten wurden bei dieser Maßnahme von dem neuen Video-Projekt der DTU begleitet. Klaus Haggenmüller nutzte die Gelegenheit, die Videosoftware zur Wettkampfanalyse zu testen. So konnten einige Athleten/innen während der Testwettkämpfen analysiert und ihre Daten aufgezeichnet werden. In individuellen Feedbackgesprächen wurden dann die Ergebnisse der Videoaufzeichnung mit den einzelnen Athleten/innen besprochen. Ein wichtiger Bestandteil dieses Trainingslagers war auch der theoretische Unterricht mit dem Sportpsychologen Werner Mikler zu den Themen „Teamentwicklung, Zielsetzung und gemeinsame Zielstellungen“. Denn ob die für Oktober geplante Jugend-Weltmeisterschaft in Bulgarien stattfinden kann, steht aktuell noch nicht fest. Am 10. August will der Weltverband (World Taekwondoo) diesbezüglich eine Entscheidung treffen. Mit dieser Ungewissheit umzugehen, erfordert von den Athleten enorme mentale Anstrengung.

Nur eine Woche später war der Bundesstützpunkt erneut Mittelpunkt der Nachwuchsarbeit der DTU. Erstmals wurde in diesem Jahr ein DTU-Talent-Camp organisiert, für das sich 24 junge Taekwondo-Talenten aus Deutschland qualifiziert haben. Trainer, Betreuer und Sportler zeigten am ersten Augustwochenende vollen Einsatz im Sparring, an der Pratze und auf der Laufbahn. Besonders auf der Fläche wurde sich während der Testwettkämpfe nichts geschenkt. Die jungen Sportlerinnen und Sportler wollten sich allesamt von ihrer besten Seite präsentieren, um den Sprung ins DTU-Talent-Team zu schaffen. 19 Talente hatten es dann am Sonntag tatsächlich geschafft. Mit strahlenden Gesichtern nahmen sie die Urkunden mit der Bestätigung zur Aufnahme ins DTU-Talent-Team entgegen. DTU-Talentscout Sasan Darlinejad begründet die Auswahl: „Die Mischung aus Technisch-Taktischen Fähigkeiten und die psychische Stärke hat bei diesen Athleten am besten gepasst. Auf diese Athleten können wir aufbauen und sie für die Nationalmannschaft vorbereiten.“ 

Leider zollte auch das Anfang 2020 erstellte DTU-Talentsichtungskonzept der Corona-Pandemie Tribut. Viele Sichtungsmaßnahmen mussten ausfallen, sodass der Teilnehmerkreis in Nürnberg begrenzt war. Marco Scheiterbauer als Verantwortlicher des DTU-Talentsichtungskonzeptes hat aber bereits ein Alternativkonzept erstellt, sodass die Sportler aller Landesverbände eine Chance haben, von der DTU gesichtet zu werden. „Die Termine für die nächsten Sichtungsmaßnahmen stehen bereits fest (10. Oktober und 28. November). Ebenso wurde das zweitätige Talent-Camp im Dezember genehmigt. Die Orte werden noch bekannt gegeben. Wir treten nun direkt an die Landesverbände heran, sodass diese uns ihre Talente zur Sichtung melden und wir das Talent-Team im Dezember erweitern können.“ – Marco Scheiterbauer. 

An dieser Stelle herzlichen Glückwünsch allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer für zwei erfolgreiche Trainingstage in Nürnberg. Ein großen Dank richten wir an Hasim Celik, für die vorbliche Organisation vor Ort, dem anwesenden Physiotherapeuten Dirk Marz für die medizinische Betreuung, den Pressevertretern vor Ort, für die Berichterstattung und natürlich den mitgereisten Eltern, für die mentale Unterstützung ihrer Kinder. 

INFO: Ein ausführlicher Bericht über das Talent-Camp, sowie die Vorstellung zweier Talente finden Sie in der Herbstausgabe des DTU-Magazins „TAEKWONDO20“. Zur Abo-Bestellung geht’s hier!

Unermüdlich geht die Arbeit an der Bertholt-Brecht-Straße auch in den kommenden Tagen weiter. Nachdem alle Reinigungsmaßnahmen abgeschlossen wurden, wird der Bundesstützpunkt von Montag bis Freitag von der Herrennationalmannschaft genutzt. Die leitenden Trainer vor Ort, Sergej Kolb und Özer Gülec, werden bei dieser Maßnahme ebenfalls von Athletik-Trainer Tasso Karamitros unterstützt. Klaus Haggenmüller nutzt die Gelegenheit, um die Daten der anwesenden Sportler während der Testmatches am Donnerstag mit der neuentwickelten Vidoeanalyse-Software zu dokumentieren. 

Olympiaqualifikant Alexander Bachmann freut sich auf die Maßnahme in Nürnberg, um nach Hausbau und Corona-Pause wieder voll den Fokus auf Olympia zu richten. „Ich freue mich, endlich wieder mit der Mannschaft zu trainieren und das es nun alles wieder langsam los geht.“ – Alexander Bachmann. Herren Chef-Bundestrainer Georg Streif zeigte sich überaus erfreut über die vielen positiven Rückmeldungen seiner Athleten, die das Angebot des gemeinsamen Trainings in Nürnberg annehmen. „Es freut mich, dass der Wunsch nach gemeinsamen Trainingseinheiten so groß ist. Es wird auch Zeit, dass wir anfangen wieder am Partner zu trainieren. Ich denke, die Maßnahme gibt allen noch einmal positive Energie, auch wenn wir noch nicht wissen, wann wir sie wieder auf der Fläche zeigen dürfen“. – Georg Streif