Eröffnung des Bundesstützpunktes Nürnberg



Am vergangenen Freitag, 18. Januar 2019, wurde der in Rekordzeit erbaute Bundesstützpunkt in Nürnberg feierlich eröffnet. Prominenz aus Sport und Politik sind der Einladung der Deutschen Taekwondo Union gefolgt, um diesen Meilenstein im Deutschen Taekwondo miterleben zu können.

"Nürnberg als Bundeshauptstadt Taekwondo" 

Sportbürgermeister Klemens Gsell eröffnete die Veranstaltung mit einer Begrüßungsrede, die noch einmal verdeutlichte, dass der neue Bundesstützpunkt selbst in der sportbegeisterten Stadt Nürnberg etwas ganz Besonderes ist. Trotz eines Marathons von Antragsformularen, wurde von allen Beteiligten an der Idee festgehalten. Dank kontinuierlicher Arbeit durch Rainer Hofer, Georg Streif und dem Präsidenten der Bayrischen Taekwondo Union (BTU) Gerd Kohlhofer, sowie dem Vertrauen unseres Präsidenten Stefan Klawiter, wurde aus einer Idee ein reales Projekt. Die große finanzielle Unterstützung des Bundes und des Landes, sowie der Stadt Nürnberg und der Zukunftsstiftung der Sparkasse Nürnberg, sorgten letztlich dafür, dass der Bau finanziell getragen werden konnte.

„Heute ist ein guter Tag für den Taekwondo-Sport in Deutschland und in Nürnberg. Es war ein Kraftakt, die Finanzierung für dieses Trainingszentrum hinzubekommen. Nun ist es gelungen, und dafür danke ich allen Mitwirkenden, insbesondere den Innenministerien des Bundes und des Freistaats Bayern, aber auch der Zukunftsstiftung der Sparkasse Nürnberg, die dieses Projekt mit 750 000 € gefördert hat. Damit schaffen wir beste Trainingsmöglichkeiten, die dringend benötigt werden, denn Olympisches Gold, Weltmeister und Europameister – dies alles hat der Nürnberger Taekwondo-Sport bisher schon hervorgebracht. Um diese Erfolge zu verstetigen und um noch besser zu werden, dafür braucht es genau diese Einrichtung“, appellierte Gsell an die Gäste.

Nach dem der obligatorische Schlüssel durch den Geschäftsführer der WBG Kommunal GmbH Ralf Schekira an Gerd Kohlhofer und Stefan Klawiter übergeben wurde, war der Einsatz unseres Präsidenten erneut gefragt. Gemeinsam mit dem Staatsminister Joachim Herrmann unterzeichnete er eine Kooperationsvereinbarung zur Spitzensportförderung bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei. Als 16. Sportart wird Taekwondo nun in die Spitzensportförderung der Bayrischen Polizei aufgenommen. "Unsere Spitzensportförderung ermöglicht es herausragenden Sportlerinnen und Sportlern, eine Berufsausbildung und spätere Verwendung im Polizeivollzugsdienst mit ihrem Sport auf Weltklasseniveau zu vereinen", erklärte Herrmann. Geplant ist, dass bereits ab Mitte September die ersten Athletinnen und Athleten aus der DTU eingestellt werden können.

Als Initiator des ganzen Projektes "Bundesstützpunkt Taekwondo" war selbstverständlich auch BTU-Ehrenpräsident Rainer Hofer vor Ort, der an diesem Tag die Vollendung seiner Vision voller stolz erleben konnte. "Für mich als Initiator dieses Werkes geht heute ein Traum in Erfüllung und ich bin mehr als glücklich. Unter besten Bedingungen kann hier nun professionell trainiert werden. Ich wünsche mir, dass dieser Stützpunkt von den Sportlern genutzt wird und das im Hinblick auf Olympische Sommerspiele, hier die Athletenschmiede der Zukunft sein wird."

Der neue Bundesstützpunkt wird bereits intensiv genutzt. Trainingsmaßnahmen der DTU und der BTU, sowie der aktuell laufende Vorbereitungslehrgang unserer Senioren-Nationalmannschaft bringen mehr und mehr Leben in die Taekwondo-Halle. Auch international hat der Stützpunkt bereits ein wenig für Furore gesorgt, so dass wir in unseren Räumlichkeiten bereits Top-Athleten aus aller Welt (u.a. Aaron Cook) begrüßen können. Insgesamt wird der neue Stützpunkt von den Athleten sehr positiv angenommen und auch die Trainer sind durchweg begeistert, von diesen perfekten Trainingsbedingungen. "Als ich das Erste mal in der Halle war, war ich total motiviert und wollte gleich anfangen zu trainieren. Die ganze Mannschaft ist motiviert und wir freuen uns drauf, hier trainieren zu können." sagt Tahir Gülec, Weltmeister 2013.

Das Nürnberg nicht erst durch den neuen Bundesstützpunkt als bundesweite Talentschmiede im Taekwondo beispielhaft ist, zeigen die zahlreichen internationalen Erfolge der ortsansässigen Vereine. Welt- und Europameister, sowie Olympiateilnehmer und olympische Medaillen sind das Ergebnis dieser intensiven Vereinsarbeit. Eine neue Halle bringt noch keine neuen Weltmeister hervor, da sind sich alle Verantwortlichen einig.

Durch die Kooperationen mit der Berthold-Brecht Schule, den ansässigen Universitäten und Hochschulen, den Ausbildungsmöglichkeiten in der Stadt Nürnberg, der neu geschlossenen Vereinbarung mit der Bayrischen Polizei und der bestehenden Unterstützung durch die Sportfördergruppe der Bundeswehr findet man nun in Nürnberg alles, was man als Vorbereitung für die kommenden Olympischen Spiele in Tokyo 2020 und Paris 2024 braucht. Wann das ganze Projekt Früchte tragen wird, ist im Sport nahezu unmöglich vorherzusehen. Wir sind gespannt und werden natürlich in unseren Medienkanälen darüber berichten.

Herzlichen Dank an Peter Bolz, für die tollen Fotos.

Bildergalerie