Der Tag drei und vier bringt zwei WM-Medaillen für Deutschland



Nachdem an den ersten beiden Tagen bei der Weltmeisterschaft in Goyang oft hundertstel-Punkte über den Gewinn einer Medaille entschieden haben und das Glück an diesen Tagen oft nicht auf unsere Seite stand, hat es nach der WM-Halbzeit geklappt: Adina Machwirth und Manfred Stadtmüller gewinnen Bronze in ihren Kategorien. 

 

Medaille für Team Germany! Tag 3 der Poomsae-WM endet glänzend: 

Adina Machwirth beweist eiskalte Nerven und gewinnt mit einem extrem starken Auftritt die Bronzemedaille im Freestyle der Juniorinnen.

Matteo-Won Campana, Cadets Male: war souverän ins Finale eingezogen und musste sich dort mit knappestmöglichem Abstand dem vietnamesischen Gegner geschlagen geben. Glückwunsch zu Platz 5 auf der ersten WM!

Mian Fromm, Juniors Male: kam mit hervorragender Leistung ins Seminfinale und Finale – dort tritt er gegen den späteren Weltmeister an und wird Fünfter.

Nami Vuong und Steven Behn, Freestyle Paris Over 17: sind auf einem Medaillenrang ins Finale eingezogen und haben dort erneut eine mitreißende Performance gezeigt. Am Ende landeten sie mit hauchdünnem Rückstand aufs Podest auf Platz 5.

 

Herzliche Glückwünsche an die Sportlerinnen und Sportler! Morgen geht es weiter mit dem letzten Tag der WM, an dem nochmal vier deutsche Starterinnen und Starter ins Rennen um Edelmetall gehen

 

Letzter Tag der WM mit Bronze für Team Germany! 

Manfred Stadtmüller, Male Under 65: Bronzemedaille für den amtierenden Europameister - mit seinem sportlichen Laufstil zog Manni souverän in die Finalrunde ein und dort bis ins Halbfinale gegen Korea, wo er sich Platz 3! Herzlichen Glückwunsch!

Jules Berger, Freestyle Male Over 17: hat alles gegeben und riskiert, hat aber leider nach einem Patzer die Finalrunde verpasst.

Nami Vuong, Female Under 30: hat sich sehr souverän und gewohnt dynamisch präsentiert, musste sich dann aber hauchdünn der US-Amerikaniern geschlagen geben und wurde in der stark besetzten Klasse 9.

Heekyung Reimann, Female Under 60: konnte sich einen Platz im Finale erkämpfen. Dort musste sie sich der späteren Zweiten geschlagen geben und wurde 5.

Christian Senft, Male Under 50: trotz guter und sicherer Leistung konnte er sich knapp nicht ins Finale vorkämpfen.

 

Vizepräsident Rainer Tobias in einem ersten kurzen Resümee zur Poomsae-WM: „Das Technik-Team der DTU bedankt sich für die herzliche Aufnahme und die gute Organisation der WM in Goyang/Korea. Alle deutschen Athlet:innen haben ihr Bestes gegeben, wurden leider nicht immer dafür belohnt. Mit tollen Eindrücken und zwei Bronzemedaillen im Gepäck landet das Team dann morgen Abend in Frankfurt.“ 

 

Fotos: Copyright BPT

Bildergalerie