Christopfer Frömmgen schreibt Geschichte, Hasim Celik holt Bronze



Im türkischen Ferienort Antalya wurde es für unsere deutschen Starter gleich am heutigen ersten Wettkampftag der Para-Weltmeisterschaft ernst. Hasim Celik startete in der Klasse K44 +75Kg und gewinnt die Bronzemedaille. Christopher Frömmgen zeigte in der Klasse P20 Ü30 eine einwandfreie Performance und gewinnt als erster deutscher Techniker einen WM-Titel bei einer Para-Weltmeisterschaft. Ein großartiger Tag für den Para-Taekwondo-Sport in Deutschland

 

Knapp 400 Athleten aus 69 Nationen starten bei der diesjährigen Para-Weltmeisterschaft in Antalya. Die World Taekwondo (WT) hat dieses Turnier für die Zweikampfsportler mit einem G-10-Status bewertet. Wichtige Punkte werden also in diesen Tagen für die Para-Sportler im Hinblick auf die Qualifikation für die Paralympischen Spiele in Tokyo 2020 vergeben.

Mit dem Ziel Tokyo 2020 fest vor Augen, kämpfte Hasim Celik vom KSC Leopard (BTU) in der stark besetzten Klasse K44 +75Kg. Gecoached wurde Hasim von seinem Trainer Nurettin Yilmaz. Angefeuert von seinem persönlichen Fanclub, bestehend aus Familie und Freunden, setzte sich Hasim in seinen ersten beiden Runden souverän durch. Im Viertelfinale stand ihm dann der Weltranglistenzweite Evan Medell aus den USA gegenüber. Kein unbekannter für Hasim. Beide kämpften schon bei der letzten WM gegeneinander. Damals ging der Amerikaner als Sieger von der Fläche. Auch bei dieser WM lieferten sich beide Kämpfer einen hochspannenden Kampf, den Hasim in der vierten Runde für sich entscheiden konnte. "Heute lag das Glück eben auf meiner Seite". Eine gelungene Revanche, die Deutschland die Bronzemedaille sicherte. Im Halbfinale musste sich Hasim dann allerdings dem starken Briten Matt Bush geschlagen gegeben., der sich am Ende auch den WM-Titel holte.

"Nach einer lange Durststrecke ohne eine Medaille bei der EM und der WM, bin ich mit meiner Leistung heute sehr zufrieden. Ich habe nicht allzu viel erwartet, darum bin ich sehr froh, heute wieder eine WM-Medaille gewonnen zu haben. Ich bedanke mich bei all meinen Unterstützern." Der Traum von einer Teilnahme bei den Paralympischen Spielen in Tokyo 2020 rückt für ihn und seinen Trainer näher.

Wir gratulieren Dir und Deinem Trainer ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg und wünschen Dir für alle kommenden Aufgaben in Richtung Tokyo 2020 nur das Beste.

Historisches schaffte heute Christopher Frömmgen vom Taekwondverein An-Do Wattenscheid (NWTU) bei seinem WM-Debüt in der Klasse P20 Ü30. Der zweifache Deutsche Meister, der es als erster Techniker überhaupt zu einer WM geschafft hat zeigte von Beginn an eine klasse Leistung und setzte sich in seinem ersten Duell gegen Polen souverän durch. Auch die darauffolgenden Duelle entschied der Wattenscheider für sich und verwies seine Konkurrenten auf die Plätze. Am Ende des Tages schaffte Christopher gemeinsam mit seinem Trainer Bernhard Thomys unglaubliches und kürt sich zum ersten Poomsae-Weltmeister in der Geschichte der DTU.

Ein historischer Moment, der unvergessen bleiben wird. Dieser Erfolg ist das Ergebnis einer tollen Vereinsarbeit, bei dem das Thema Inklusion konsequent aufgegriffen und angenommen wurde. NRW ist das einzige Bundesland mit Para Technik Sportlern im Landeskader. Die Nominierung von Christopher Frömmgen zur WM und nun dieser grandiose Erfolg ist auch eine Bestätigung der Verbandsarbeit in diesem Bereich.

"Ich habe hart trainiert und hart gearbeitet für diesen Titel" sagte Christopher unmittelbar nach der Siegerehrung mit einem großen Siegerlächeln. Die DTU gratuliert Dir und Deinem tollen Trainerteam ganz herzlich zu diesem historischen Erfolg und wir freuen uns auf weitere spannende Wettkämpfe mit Dir.

Tatkräftig unterstützt wurden unsere Para-Sportler von der Para-Beauftragten Thekla Oetjens-Breitenfeld und unserem Vize-Präsidenten Leistungssport Musa Cicek. Für die medizinische Versorgung standen Verbandsarzt Frank Düren in seiner Funktion als WT Medical Chef und Physiotherapeut Harun Sahintürk den Sportlern zur Seite. Ein herzliches Dankeschön auch für euren Einsatz bei der diesjährigen Para-Weltmeisterschaft.