Jasmin Richter – Juniorbotschafterin für Dopingprävention

Jasmin Richter wird erste Taekwondo „Juniorbotschafterin für Dopingprävention“.
Mit der Ernennung einer Botschafterin für einen „sauberen und fairen“ Taekwondo- Sport, setzt die Deutsche Taekwondo Union (DTU) und die Deutsche Taekwondo Jugend (DTJ) ein deutliches Zeichen gegen Doping – und Medikamentenmissbrauch.



Eine von Jasmins verantwortungsreichen Aufgaben wird es sein, mit anderen Taekwondo-Sportlern in direkten Kontakt zu treten (peer to peer), sie soll versuchen zu reflektieren und zum Nach – und Umdenken anzuregen. Als erfolgreiche Athletin des Deutschen Damen- Nationalteams steht Jasmin Richter für ein klares „NEIN“, wenn es um das Erschleichen von Erfolg durch Doping, Medikamente oder ungesunden Nahrungsergänzungen geht.

Sie lebt vor, dass Sport „fair und sauber“ funktionieren muss und kann.

Der französische Sportpädagoge Jacques Personne sagt folgendes:„Keine Medaille der Welt ist es wert, dafür die Gesundheit von jungen Menschen zu riskieren.“

Ähnlich sieht es Gerhard Treutlein aus dem Zentrum für Dopingprävention:

„Jede Sportlerin und jeder Sportler hat Wahlmöglichkeiten und somit auch die Chance, sich für einen glaubwürdigen, authentischen, transparenten Sport mit ethischer Verantwortung zu entscheiden.“

Die DTU und DTUJ wünscht Jasmin Richter alles Gute und viel Erfolg auf ihrem neuen Weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*