Mitgliederzuwachs 2017 – Interview mit Herrn Stefan Klawiter, Präsident der Deutschen Taekwondo Union e.V.

Mitgliederzuwachs 2017 – Interview mit Herrn Stefan Klawiter, Präsident der Deutschen Taekwondo Union e.V. Die diesjährige Auswertung der Mitgliederzahlen bestätigt, was sich 2016 bereits vorsichtig ankündigte: der Taekwondo Sport liegt wieder voll im Trend. Die Mitgliederzahl der Sportlerinnen und Sportler, die Taekwondo organisiert im einzig anerkannten Spitzensportverband in Deutschland betreiben, ist gestiegen. Zum Stichtag 20. November 2017 zählt die Deutsche Taekwondo Union e. V. (DTU) 60.095 Mitglieder, die in 886 Vereinen organisiert sind. Dies entspricht einem Mitgliederzuwachs von 9,25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und macht damit deutlich, was sich 2016 bereits in einem leichten Wachstum abgezeichnet hat: Der Taekwondo Sport hat in unserer Gesellschaft noch lange nicht ausgedient.

Wir haben beim Präsidenten der Deutschen Taekwondo Union nachgefragt. Stefan Klawiter, Präsident der Deutschen Taekwondo Union, hat sich die Zeit genommen und geantwortet.

Hallo Herr Klawiter, das sind ja tolle Neuigkeiten. Woher kommt der positive Mitglieder Zuwachs im Jahr 2017?
Der Zuwachs ist sicherlich durch sachliche, kontinuierliche und ruhige Arbeit an der Basis unserer Vereine und Landesverbände und in unserer Arbeit im Bundesverband begründet. Wir lassen uns durch anonyme unsachliche Querschüsse von außen nicht beeinflussen, sondern werden unseren erfolgreichen Weg, der u.a. an den Erfolgen bei der Kadetten und Junioren EM sowie der Senioren WM zu sehen ist, weiter verfolgen.

Herr Klawiter, wie bewerten Sie den Mitglieder Zuwachs im Jahr 2017?
Die einzelnen Mitglieder sind m. E. nicht an der „großen“ Sportpolitik interessiert, sondern möchten ihren Taekwondo-Sport vor Ort betreiben, an Breitensportlehrgängen, Kup- und Dan Prüfungen und Meisterschaften teilnehmen und hierfür die bestmöglichen Rahmenbedingungen vorfinden, die wir alle zusammen versuchen zu bieten.

In welcher Altersgruppe gibt es denn den größten Zuwachs an Mitgliedern und wie erklären Sie sich das??
Nach interner Auswertung unserer Mitgliederzahlen können wir feststellen, dass alle Altersgruppen und Gender einen Zuwachs im laufenden Jahr verzeichnen konnten. Hier sticht in realen Zahlen kein Bereich besonders hervor. In einer prozentualen Betrachtung allerdings fällt der Zuwachs bei den Damen über 60 Jahren auf, was sicherlich u.a. auch damit zu tun hat, dass der Taekwondo-Sport unter gesundheitlichen Aspekten sich sehr förderlich und positiv auswirkt und die entsprechenden Marketing Kampagnen der Vereine hier ihre Früchte tragen.


Dr. Chungwon Choue, World Taekwondo Präsident mit Stefan Klawiter, DTU Präsident 2017
Dr. Chungwon Choue, World Taekwondo Präsident mit Stefan Klawiter, DTU Präsident 2017

 


 

Herr Klawiter, die NWTU zählt zu einem der mitgliederstärksten Landesverbände der DTU, wie haben sich hier die Mitgliederzahlen auch im Hinblick der Gründung der TUNRW verändert?
Die BTU mit aktuell 14.023 und die NWTU mit 13.890 Mitgliedern sind die mitgliederstärksten DTU Landesverbände. Die DTU selber konnte ihren Mitgliederbestand von 55.009 in 2016 um über 5.000 auf 60.095 erhöhen. Das ist ein sehr positives Ergebnis. Die NWTU hat zwar im Jahr 2017 im Vergleich zu 2016 eine Verringerung um 132 Sportlerinnen und Sportlern. Dies ist eine normale Schwankung. Bei genauer Betrachtung der Mitgliedsvereine der NWTU können wir feststellen, dass sich zwischen Januar 2016 und heute 19 Vereine abgemeldet haben, aber auch 9 Vereine neu in die NWTU aufgenommen wurden. Die Neugründung der TUNRW hat sicherlich nicht den von ihr behaupteten Mitgliederschwund und gleichzeitigen Aufbau von angeblich über 4.000 Mitgliedern verursacht, wenn man davon bei der NWTU überhaupt sprechen kann.

Was ist das nächste Etappenziel, Herr Klawiter?
Unsere nächsten Etappenziele sind erfolgreiche internationale Meisterschaften auf europäischer- und Weltebene und natürlich haben wir die Olympischen- und Paralympischen Spiele 2020 in Tokio im Fokus. Gleichzeitig wollen wir insgesamt den Para-Bereich im Zweikampf und Poomsae stärken und weiter ausbauen. Wir werden unsere erfolgreiche Verbandsarbeit in Zusammenarbeit mit unseren Landesverbänden weiterführen und hoffen, dass wir mit sachbezogener Arbeit noch mehr Sportlerinnen und Sportler von unserem Taekwondo in der DTU überzeugen können.

 

Herr Klawiter, vielen Dank für das Interview.


 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*