Holger Wunderlich – DTU Sportdirektor im Gespräch

Holger Wunderlich, DTU Sportdirektor im Gespräch mit Patrick Upmann, Presse- und Medienreferent der DTU über das neue Trainerkonzept, das nacholympische Jahr sowie über das Konzept 2020. 


 


Herr Wunderlich, wer wurde im neuen Olympiazyklus 2017-2020 im Zweikampfbereich als Trainer eingestellt und wer hat welche Aufgaben?

Die DTU hat seit 01.01.2017 mit der zweifachen Weltmeisterin Yeonji Kim eine neue Bundestrainerin für den Damenbereich verpflichtet. Georg Streif ist als leitender Bundestrainer seit März 2017 für den Herrenbereich verantwortlich. Außerdem wurden mit Helena Stanek (Fromm), Sasan Dalirnejad und Boris Winkler im Frühjahr 2017 drei weitere Disziplinbundestrainer/-innen in den DTU-Trainerstab aufgenommen.

Sergej Kolb ist seit 2016 Bundeswehrtrainer und primär für die Sportsoldaten zuständig. Marco Scheiterbauer leitet als Juniorenbundestrainer weiterhin den Nachwuchsleistungssportbereich und mit Dongeon Lee, Özer Gülec und Nurettin Yilmaz wurde die Zusammenarbeit als Disziplinbundestrainer auch für diesen Olympiazyklus verlängert.  

Das neue Leistungssportkonzept und das neue Leistungssportpersonal wurde den Landesverbänden (Landestrainer und Zweikampfverantwortliche) im Mai 2017 bei der ersten DTU-Zweikampfkonferenz (Erweiterung des ehemaligen DTU-Trainertreffs) vorgestellt.


 

Holger Wunderlich
Teamspirit des DTU-Leistungssportpersonals bei der Nationalhymne und Siegerehrung – Holger Wunderlich – DTU Sportdirektor (vierter von links)

 


Herr Wunderlich, wie waren die Ergebnisse im nacholympischen Jahr 2017 im neuen Olympiazyklus?

Wir können mit den Ergebnissen in den ersten neun Monaten im neuen Olympiazyklus sehr zufrieden sein. Das Highlight war zweifelsohne der Gewinn des Weltmeistertitels durch Alexander Bachmann bei der WM im Juni 2017 in Muju / Südkorea.
Der WM-Titel von Alex war sensationell und nach dem WM-Titel 2013 durch Tahir Gülec der nächste WM-Titel für Deutschland nach nur 4 Jahren.

Vor 2013 musste die DTU 18 Jahre lang seit 1995 auf den nächsten WM-Titel im Seniorenbereich warten.  Bei der Junioren-Europameisterschaft im April 2017 in Sofia / Bulgarien konnte unsere U21-Nationalmannschaft mit 1 x Gold, 1 x Silber und 4 x Bronze und dem 2. Platz in der Nationenwertung der Damen ein hervorragendes Ergebnis erzielen.

Vor allem unsere Damen waren sehr erfolgreich, aber auch die Herren schnitten deutlich besser wie bei der U21-EM vor 2 Jahren ab. Erstmals durften bei einer EM zwei Athleten/-innen pro Gewichtsklasse gemeldet werden, was auch die meisten Topnationen genutzt haben. Dadurch wurde das Niveau und die Teilnehmerzahlen deutlich erhöht. Der 1. Platz in der Nationenwertung der Damen wurde hauchdünn und auch etwas unglücklich verpasst (Italien konnte bei den Damen auch 4 Medaillen gewinnen, hatte aber eine Silbermedaille mehr wie Deutschland). 

Bei der Universiade im August 2017 in Taiwan konnte die DTU erstmals 2 Medaillen im Taekwondo bei einer „Studenten-Olympiade“ erkämpfen.  

Ganz aktuell konnte in den letzten Tagen unsere Kadetten-Nationalmannschaft mit 2 x Gold, 1 x Silber und 2 x Bronze und dem 2. Platz in der Nationenwertung ein hervorragendes, erfolgreiches Ergebnis bei der Kadetten-Europameisterschaft in Budapest / Ungarn erzielen.


 

Holger Wunderlich
Weltmeister 2017 – Alexander Bachmann

Herr Wunderlich, wie schaut das neue Konzept im Herrenbereich aus?

Im Herrenbereich hat Georg Streif als „Chef-Bundestrainer Herren“ die sportliche Leitung und wird von den Disziplinbundestrainern und dem Bundeswehrtrainer unterstützt. Georg Streif, leitender Bundestrainer koordiniert die Disziplinbundestrainer und setzt diese in Absprache mit mir als Sportdirektor bei den Bundeskadermaßnahmen (Lehrgänge, Trainingslager und Wettkämpfe) ein. Das neue Konzept im Herrenbereich hat sich bisher sehr gut bewährt und entwickelt sich ständig weiter.

 

Holger Wunderlich
Neues Konzept im Herrenbereich mit Chefbundestrainer Georg Streif, Disziplinbundestrainer Dongeon Lee, Weltmeister Alexander Bachmann und Sportdirektor Holger Wunderlich

Herr Wunderlich, wie sieht die neue Struktur im Damenbereich aus?

Im Damenbereich hat Yeonji Kim die Verantwortung und sportliche Leitung. Als klassische „Damenbundestrainerin“ leitet sie überwiegend das Training selbst und coacht auch meistens selbst ihre Athletinnen bei den Wettkämpfen.

 

 

Holger Wunderlich
Damenbundestrainerin und zweifache Weltmeisterin Yeonji Kim

Herr Wunderlich, wie läuft der Neubau des BSP in Nürnberg?

Der Neubau in Nürnberg geht in großen Schritten voran und der Projektleiter Georg Streif leistet hier in Abstimmung mit dem DTU- Präsidium, der Stadt Nürnberg und mir hervorragende Arbeit. Die Grundsteinlegung im September 2017 war ein Meilenstein für die DTU. In Nürnberg entsteht ein super Trainingszentrum für den olympischen Leistungssport. Wir hoffen, dass das neue Trainingszentrum Ende 2018 fertiggestellt wird und unsere Athleten/-innen ab 2019 in den neuen Räumlichkeiten trainieren können.

 

Holger Wunderlich Holger Wunderlich

 


Herr Wunderlich, wie schaut die Planung bis Olympia 2020 aus?

Unser Ziel ist es bereits die Qualifikation über die olympische Weltrangliste bis Dezember 2019 zu schaffen. Alexander Bachmann wäre derzeit als Weltranglistensechster direkt über die TOP-6 qualifiziert.

Diese Position gilt es nun bis Ende 2019 zu halten bzw. zu verbessern, um sich direkt über die Weltrangliste für Tokyo 2020 zu qualifizieren. Aber auch unsere anderen Athleten/-innen haben gute Chancen die Qualifikation über die Weltrangliste zu schaffen. Beim Grand Prix im Oktober in London waren 9 deutsche Athleten/-innen am Start, die als TOP-31 der olympischen Weltrangliste eingeladen wurden. Dies ist eine gute Ausgangsposition, um in der Weltrangliste noch weiter nach vorne zu kommen.

Unser Verbandsgespräch für den Olympiazyklus 2017-2020 beim DOSB im Juli 2017 verlief sehr positiv und die Zusammenarbeit mit der DTU wurde von allen anwesenden Institutionen (Vertreter des DOSB, BMI, Deutsche Sporthilfe, Olympiastützpunkte, Landessportbünde, Bundeswehr usw.) sehr gelobt und die DTU als „erfolgreicher Verband mit hervorragender Perspektive“ bezeichnet.

Her Wunderlich, vielen Dank für das Gespräch. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*